EuropeCup

Telekom Baskets gewinnen gegen Belfius Mons-Hainaut

Erfolgreichster Bonner Korbjäger war Ryan Thompson (rechts) mit 16 Punkten.

Erfolgreichster Bonner Korbjäger war Ryan Thompson (rechts) mit 16 Punkten.

Bonn. Die Telekom Baskets haben im europäischen Wettbewerb einen großen Schritt Richtung zweite Runde gemacht. Gegen Belfius Mons-Hainaut gewann das Team von Trainer Predrag Krunic gestern Abend nach einer bis zum Schluss spannenden Partie mit 77:75 (17:20, 29:21, 14:18, 17:16).

Topscorer war Ryan Thompson mit 16 Punkten. Für die Baskets war es der sechste Sieg in Serie.

"Es war ein wichtiger Erfolg, bei dem wir es verpasst haben, trotz einer 13-Punkte-Führung den Sack zuzumachen", sagte Predrag Krunic. "Wir haben in der ersten Halbzeit die nötige Intensität in der Verteidigung vermissen lassen. Mons hatte sie und hat uns damit das Leben nach dem Seitenwechsel schwer gemacht."

Den besseren Start erwischten die Belgier. Nach drei Minuten hatten sie sechs Punkte auf dem Konto, die Baskets vier Fouls und sonst nichts. Der kleine belgische Anhang war schon in Stimmung, ehe Josh Mayo per Dreier auch das Bonner Punktezählwerk anwarf (3.). Mons traf weniger, Bonn blockte, klaute Bälle, verteidigte die Angriffsuhr runter - und ließ sich zum Ende des ersten Viertels die Führung doch wieder abnehmen (17:20).

Alex Olah eröffnete Viertel zwei mit der 22:17-Führung für die Gäste, aber Filip Barovic mit Korb plus Bonusfreiwurf nach einem Foul, Josh Mayo und Ken Horton per Dreier konterten die belgischen Angriffe zur Bonner 26:25-Führung (12.). Als Mons-Spielmacher Lionel Bosco sich von Mayo den Ball stiebitzen ließ und die flinken Hände nur noch mit einem unsportlichen Foul kontern konnte, machte der Bonner Spielmacher aus den fälligen Freiwürfen plus zweien aus dem nächsten Angriff die 34:27-Führung (14.).

Aber die Gäste ließen sich nicht abschütteln. Nachdem Konstantin Klein mit doppeltem Bänderriss ausfiel, hatte Krunic sein Team umbauen müssen. TJ DiLeo bekam mehr Spielzeit als gewöhnlich, und er wusste kreative Akzente zu setzen. Als er in Minute 17 mit einer Körpertäuschung drei Belgier aussteigen ließ und den Ball zum 40:32 in den belgischen Korb legte, gingen die 2800 Zuschauer begeistert aus den Sitzen. Doch die Gäste blieben zäh und fanden immer wieder eine Antwort. Und auch zum Ende dieses Viertels machten die Baskets es ihnen zu leicht: Ein Korbleger von Idris Lasis fand keine Gegenwehr, JJ Mann versenkte einen Dreier zum 40:42 - Mons war dran. Mit einem krachenden Abschluss von Thompson ging es bei 46:41 für Bonn in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel konnte sich das Krunic-Team bis auf 13 Punkte absetzen (58:45, 26.), doch auch diesen vermeintlich komfortablen Vorsprung verkleinerten die Männer in Blau wieder. Es blieb eng. In der Schlussphase ging dann der Bonner Topscorer Thompson vorneweg und punktete mal elegant, mal krachend, aber seine bereits durch vier Fouls belastete etwas vorsichtige Verteidigung nutzten Mann und Tre Demps, um die Partie bis in die Schlussminute spannend zu halten.

Bei noch 30 Sekunden auf der Uhr geriet ein Dreier von Mayo zu kurz, der Rebound landete bei Polas Bartolo, doch der stand auf der Auslinie. Gäste-Trainer Yves Defraigne nahm bei noch 19 Sekunden auf der Uhr eine Auszeit, um seinem Team den möglicherweise letzten und siegbringenden Angriff für Mons zu erklären.

Tre Demps hatte sich im Laufe der Partie genug Selbstbewusstsein erworben, um hier die Verantwortung zu übernehmen. Er spielte die Angriffszeit bis auf drei Sekunden runter und warf. Auf den Ring. Der Rebound landete bei Thompson, der gefoult wurde und an der Freiwurflinie mit einem verwandelten Ball den zweiten Sieg im Fiba EuropeCup für die Baskets besiegelte.