Saisontrailer "Wir alle sind #HEARTberg"

So lief der GA-Dreh mit den Telekom Baskets Bonn

BONN. Der General-Anzeiger und die Telekom Baskets Bonn haben gemeinsam einen Kurzfilm zum Ausblick auf die neue Saison gedreht – und die Köbesse machten die Musik dazu. So lief der Dreh.

Eigentlich wollte Familie Kleist längst im Urlaub sein. Aber Vater Michael hatte die Rechnung ohne Tochter Hannah gemacht. Die Fünfjährige ist glühender Fan der Telekom Baskets und ihr Vater der Vorsitzende des Fanclubs „Die Fans – Defense“. Hannah hörte genau zu, als Michael Kleist die telefonische GA-Anfrage erhielt, die Mitglieder seines Clubs zum Mitwirken am Trailer für die neue Saison einzuladen. Hannah wollte zum Dreh, lieber als in den Urlaub. „Sie hat einen Riesen-Aufstand gemacht“, sagte Kleist, „es war ihr wichtig. Also haben wir umgeplant.“ Und Hannah konnte dabei sein.

Im vergangenen Jahr erster Saisontrailer

Im vergangenen Jahr haben GA und Baskets zum ersten Mal das Projekt Saisontrailer in Angriff genommen. Der kurze Film mit Basketballern in Action an typischen Orten der Stadt, die sie ja auch repräsentieren. Die Idee: Heimat. Da war etwa Martin Breunig Auge in Auge mit dem Löwen im Museum Koenig, Konstantin Klein auf dem Riesenrad auf Pützchens Markt oder TJ DiLeo auf der Kennedybrücke zu sehen. Die Musik machte das Beethoven Orchester, der Film war einer beliebtesten auf der GA-Homepage.

Die Idee in diesem Jahr: Wir alle sind #HEARTberg. In Anlehnung an das vergangene Saison von den Baskets so treffend gewählte Motto. Die Story ist schnell erzählt. Josh Mayo bestellt seine Teamkollegen telefonisch auf den Basketball-Freiplatz. Als diese dort ankommen, fehlt Mayo. Der Baskets-Teamkapitän holt am Telekom Dome gerade alle ab, die eben auch zum #HEARTberg und einem perfekten Spiel dazugehören: Trainer, Betreuer, Mitarbeiter aus der Geschäftsstelle, Cheerleader, Fans – und nicht zuletzt: Maskottchen Bonni.

Mit dem Cabriobus der Stadtwerke fährt er persönlich – okay, im Film wird auch gepfuscht – alle zum Freiplatz. Dort wird gespielt. Basketball. Und Musik. Es ist ein glücklicher Zufall, dass die Köbesse gerade etwas Passendes im Repertoire haben. Die Kölsche Mundartband hat für „Bonn steht Kopp“, die große Karnevalsparty im Telekom Dome, ein Mottolied geschrieben. Mit viel Bonn, Telekom Dome – und Baskets.

Instrumente auf einem Hardtberger Basketballplatz

Auftraggeber und „Bonn steht Kopp“-Veranstalter Wolfgang Pütz war bereit, „sein“ Lied für den Film zur Verfügung zu stellen, und so bauten die Köbesse um Sänger Roger Moore ihre Instrumente am Montag auf einem Hardtberger Basketballplatz auf. Schon der erste Durchgang brachte die richtige Stimmung in die gesamte Veranstaltung. Noch standen die Basketballer abseits der Kameras und filmten die Szenerie mit ihren Handys. „Ich fand es überragend“, sagte Neuzugang Ra'shad James. „Mir hat gefallen, wie sehr die Fans hier mitgehen. Wenn ich das Gefühl nicht schon vorher gehabt hätte, wüsste ich jetzt, wie sehr dieser Verein tatsächlich eine Familie ist. Ich bin froh, dass ich dabei bin.“

Tags zuvor hatte er gemeinsam mit einigen Kollegen schon eine ordentliche Portion rheinische Stimmung im Bayernzelt auf Pützchens Markt kennengelernt. Die Musik klang für die neuen Bonner also schon einigermaßen vertraut.

„Die Atmosphäre war großartig, vor allem mit der Live-Musik auf dem Court, mit Fans und Cheerleadern“, fand Jarelle Reischel. „Wir hatten eine Menge Spaß beim Dreh und sind schon gespannt auf das Endprodukt.“

Trailer am 3. Oktober im Telekom Dome zu sehen

Das Endprodukt. Ein etwa zweieinhalbminütiger Film, wird zum ersten Mal zu sehen sein am 3. Oktober im Telekom Dome. Dann empfangen die Baskets zum ersten Heimspiel der Saison Braunschweig. Bis dahin wird sich auch Bonni erholt haben. Das Maskottchen war nach einer straffen Basketball-Einheit mit den Profis und diversen Durchläufen bis die Kamera alles perfekt eingefangen hatte, fix und fertig.

Auch von Hannah gab es eine Rückmeldung. „Hier bei uns liegt ein sehr glückliches Kind im Bett“, schrieb Michael Kleist am Abend bevor er dann doch mit seiner Familie in den Urlaub fuhr.

So sah der Trailer in der vergangenen Saison aus: