Einzug in Gruppenphase

Schwere Aufgabe für die Baskets in der Champions League

Die Basketball-Champions-League kommt im Oktober in den Telekom Dome.

BONN. In der Qualifikation zur Champions League müssen die Bonner wohl gegen das spanische Spitzenteam Joventut Badalona antreten. Nicht mehr dabei sein wird dann Ojars  Silins. Der Lette wechselt nach Italien

Georgien, Spanien oder Finnland? Die Telekom Baskets Bonn müssen in der Qualifikation zur Basketball-Champions-League auf jeden Fall eine hohe Hürde überwinden. Die Auslosung im schweizerischen Mies ergab, dass der Basketball-Bundesligist auf ein Team der Dreierkonstellation Dynamo Tiflis, Joventut Badalona und Kataja Basket trifft. Diese müssen schon in den ersten beiden Qualifikationsrunden ran, die Baskets steigen erst in Runde drei ein und kämpfen am 29. September (auswärts) und 2. Oktober (zu Hause) in einem Hin- und Rückspiel um den Einzug in die Gruppenphase.

„Es wird der erwartet schwere Gegner“, sagte Baskets-Pressesprecher Michael Mager, der keinen Hehl daraus machte, dass er die Spanier für das stärkste Team des Trios aus Tiflis, Badalona und dem letztjährigen Baskets-Europe-Cup-Gegner Kataja hält. „Ein spanisches Team ist immer Favorit“, sagte er und sortierte auch die Baskets in die Außenseiterrolle – hieße der Gegner Badalona.

Sollten die Bonner sich nicht durchsetzen, würden sie wie im vergangenen Jahr im Europe Cup spielen. Qualifizieren sie sich für die Gruppenphase der Champions League, dann werden die sportlichen Brocken nicht kleiner: In Gruppe D würden Felice Scandone Avellino (Italien), Besiktas Istanbul (Türkei), Stelmet Zielona Gora (Polen), Telenet Oostenede (Belgien) Aris Saloniki (Griechenland), ein weiterer Qualifikant und Cez Nymburk (Tschechien) mit Ex-Baskets-Spielmacher Eugene Lawrence auf das Team von Trainer Predrag Krunic warten. Eine ziemlich repräsentative Europareise von sportlichem Format.

Noch ist nicht ganz klar, wie der Baskets-Kader dann aussehen wird, sicher ist allerdings seit Montagabend, dass Ojars Silins nicht dabei sein wird. Der lettische Nationalspieler, der Anfang Oktober 2016 für den verletzten Ken Horton nach Bonn geholt worden war und sich bewährte, sodass die Baskets seinen Monatsvertrag bis zum Saisonende verlängerten, wechselt zum italienischen Erstligisten Aquila Basket Trento.

Die Qualifikation bringt allerdings ein Terminproblem mit sich: Denn die Baskets müssten schon am 3. Oktober zum BBL-Auftakt gegen Ulm spielen. Bis dato gibt es noch keine Alternative, so Mager.