Bonn präsentiert nächsten Neuzugang

Kenneth Horton verstärkt die Baskets

Kenneth Horton wechselt von medi Bayreuth nach Bonn.

Kenneth Horton wechselt von medi Bayreuth nach Bonn.

Bonn. Der Kader für die kommende Saison ist vorerst komplett: Kenneth Horton wechselt von medi Bayreuth zu den Telekom Baskets. Der 26-jährige Power-Forward erhält einen Einjahresvertrag.

"Ein Teamplayer komplettiert den vorläufigen Kader 2016/2017". So heißt es auf der Homepage der Telekom Baskets. Der genannte Teamplayer ist der Amerikaner Kenneth „Ken“ Horton, der nach Bonn wechselt. Der 1,99 Meter und 26 Jahre alte Amerikaner ist vor allem für die Power-Forward-Position eingeplant.

Baskets-Headcoach Silvano Poropat freut sich über den Neuzugang: „Ken ist ein sehr guter Teamplayer und verfügt über ein komplettes und effektives Spiel." Horton spielte in der vergangenen Saison bei medi Bayreuth und war dort einer der Leistungsträger. Er ist "ein guter Werfer und schnell unterwegs, gerade im Fastbreak. Mit seinen Qualitäten passt er gut zu uns und ergänzt hervorragend unsere Mannschaft“, ergänzt der Trainer.

Horton erhält einen Einjahresvertrag und kann sowohl die Positionen Vier (Power Forward) und Drei (Small Forward) spielen, eine Position, für die die Baskets laut Trainer Poropat noch einen Spieler gesucht hatten: Horton sei ein Spieler, "bei dem die Balance zwischen Wurfstärke und –auswahl sowie Athletik inklusive Schnelligkeit und Rebounding für die Position des lange von uns gesuchten 4/3ers nahezu optimal ist und der somit unsere Mannschaft sehr gut komplettiert.“

Der Amerikaner wurde in seiner vorletzten Saison (2011/12) im Collegeteam der Central Connecticut University in der Northeast Conference zum Spieler des Jahres gewählt. Danach spielte er unter Anderem beim französischen Zweitligisten Maritime Boulogne-sur-Mer und bei Huracans de Tampico in Mexiko.

In der Saison 2014/15 legte er mit 71 Punkten und 47 Rebounds in fünf Playoff-Finalspielen den Grundstein für seinen Club Kataja Baskets zum Gewinn der Finnischen Meisterschaft. Diese Werte konnte er ein Jahr später in der Basketball-Bundesliga bei medi Bayreuth (Pro Spiel: 12,4 Punkte/5 Rebounds/1,1 Assists, Zweier-Quote 61,1%, Dreierquote 35,1%) bestätigen. Nun hoffen auch die Baskets auf ähnliche Werte. (ga)