Telekom Baskets Bonn

Die Play-offs sind weit weg

Zusammenhalt ist nun bei den Telekom Baskets Bonn gefragt.

28.12.2012 BONN. "Das war eine ganz bittere Niederlage." Wolfgang Wiedlich brachte nach dem 94:96 gegen die Tigers Tübingen die Gemütslage von Vereinsführung, Spielern, Trainern und Fans des Basketball-Bundesligisten Telekom Baskets Bonn auf den Punkt.

Auch der Präsident war fassungslos, dass seine Mannschaft den Zehn-Punkte-Vorsprung eineinhalb Minuten vor Ende des Spiels nicht über die Zeit brachte und sich stattdessen mit einer Serie von individuellen Fehlern noch die Butter vom Brot nehmen ließ.

"Es geht nicht nur um die letzten Sekunden, auch vorher haben wir es schon versäumt, unsere Führung höher zu gestalten, und haben stattdessen den Ball hergeschenkt", erklärte Trainer Michael Koch. Er spielte damit auf Situationen an wie die, als David McCray einen Einwurf genau in die Hände des Gegners spielte oder Jared Jordan völlig frei einen Korbleger nur auf den Ring setzte.

Dennoch zeigten die Bonner eine insgesamt starke Leistung und hatten diesen Tiefschlag nicht verdient. Unter dem Korb erlebte Routinier Chris Ensminger eine Renaissance - und der junge Jonas Wohlfarth-Bottermann zeigte eines seiner bisher besten Spiele im Baskets-Dress. Sogar bei den Freiwürfen behielt er meist die Nerven.

[kein Linktext vorhanden]Wichtige Akzente setzten neben dem starken Spielmacher Jared Jordan (elf Punkte, elf Assists) auch Benas Veikalas, Kyle Weems oder Youngster Fabian Thülig. Trotz dieser positiven Aspekte und der Tatsache, dass sie sich auch in der Verteidigung im Spielverlauf deutlich steigerten, standen die Bonner am Ende mit leeren Händen da. Das zog die Köpfe noch tiefer, als es nach Niederlagen ohnehin der Fall ist.

Die muss Trainer Mike Koch nun möglichst schnell wieder aufrichten. Denn am Sonntag wartet bei Phönix Hagen (17 Uhr, Enervie Arena) die nächste schwere Aufgabe. Wenn man so will, ist es ein Spiel mit neuen Vorzeichen. "Vom Erreichen der Play-offs brauchen wir derzeit nicht mehr zu reden. Die sind ganz weit weg", erklärte Koch.

Mit 10:18 Punkten ist seine Mannschaft auf Platz 15 nur zwei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt und muss sich nun erst einmal darum kümmern, nicht weiter nach unten zu rutschen. Koch: "Wir brauchen dringend ein Erfolgserlebnis. Für uns zählt jetzt immer nur das nächste Spiel, auf das wir uns konzentrieren müssen." (Gerhard Mertens)