Team-Präsentation der Baskets

Die Überraschung heißt McKinney

BONN. Nicht mit Pauken und Trompeten, aber mit Lichtspektakel, heißen Rhythmen und Tanzeinlagen vom Dance-Team des Clubs stellten die Telekom Baskets Bonn am Donnerstag ihre Mannschaft erstmals den Fans vor.

Das kennt man in ähnlicher Weise aus den Vorjahren, aber diesmal präsentierte der Basketball-Bundesligist im Telekom Forum in Beuel eine echte Überraschung. Denn er gab die Verpflichtung von Jimmy McKinney bekannt. Der in der Bundesliga bekannte Shooting Guard, der unter anderem sechs Jahre für die Skyliners in Frankfurt spielte, war zwar noch nicht körperlich anwesend, dennoch reagierte die Fan-Gemeinde mit großem Beifall auf die Ankündigung von Trainer Mathias Fischer.

Die Baskets wollen damit den Ausfall von Michal Chylinskis kompensieren. Der polnische Nationalspieler hatte sich im Vorfeld der Europameisterschaft eine Adduktoren-Verletzung zugezogen und war zur Behandlung und Rehabilitation direkt nach Bonn gekommen. "Wir wollen ihm die Zeit geben, seine Verletzung voll auszukurieren", sagte Fischer.

[kein Linktext vorhanden]Um dennoch mit der großen Rotation spielen zu können und die Last auf möglichst viele Schultern zu verteilen, habe man den erfahrenen McKinney geholt, dessen Vertrag erst einmal bis zum 1. November gilt. Fischer: "Wenn der Europapokal beginnt, haben wir eine hohe Anzahl von Spielen zu bestreiten. Jimmy kann uns mit seiner Erfahrung vom Fleck weg helfen und personelle Stabilität geben."

Eugene Lawrence fehlt bei Präsentation

Der 32-jährige US-Amerikaner wird am Montag in Bonn eintreffen. In der vergangenen Saison ging er für die Walter Tigers Tübingen auf Korbjagd und unterstrich dort mit durchschnittlich 12,6 Punkten, 3,1 Rebounds und 1,3 Assists seine Qualitäten. Ebenfalls noch nicht dabei war am Donnerstag bei der Präsentation Eugene Lawrence, der aber noch vor dem Baskets-Cup am Wochenende vom Heimat-Urlaub zurückkehren wird. Lawrence war bei der Geburt seines Sohnes Eugene jr. dabei.

Die sportlich Verantwortlichen, neben Fischer Manager Michael Wichterich und Co-Trainer Chris O'Shea, sind zuversichtlich, wieder eine schlagkräftiges Team zusammengestellt zu haben, das in der am 3. Oktober mit dem Spiel in Crailsheim beginnenden Saison wieder die Play-offs erreichen kann. Trotz der diversen Ausfälle im Verlaufe der Vorbereitung, sieht Fischer seine Mannschaft auf einem guten Weg.

"Konditionell sind wir schon sehr gut drauf. Jetzt haben wir noch zwei Wochen, um spielerisch zuzulegen", sagte Fischer. Er glaubt, eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Profis zu haben, die auch von den Charakteren her zusammenpassten. Schneller und athletischer soll das Bonner Spiel werden.

"Wir werden noch ein wenig experimentieren"

"Ich glaube, wir haben über den Sommer gut gearbeitet, auch wenn es schwieriger war als im letzten Jahr. Hoffentlich können wir in der Saison davon profitieren", sagte Wichterich.

Es ist nur natürlich, dass die Spieler "sehr aufgeregt", wie es Neuzugang Xavier Silas ausdrückte, sind und es kaum erwarten können, bis es endlich losgeht. Florian Koch gab zu Protokoll, dass die Baskets sich als Ziel auch vorgenommen haben, im Euro-Cup eine Runde weiterzukommen.

Fürs Erste werden die Baskets aber damit beschäftigt sein, sich einzuspielen. "Wir werden noch ein wenig experimentieren. Die Rollen müssen noch verteilt werden", erklärte Fischer.

Zeitplan Baskets-Cup: Samstag, 15.30 Uhr: Telekom Baskets - Zielona Gora. 18 Uhr: Bayern München - BC Ostende. Sonntag: 12.30 Uhr: Spiel um Platz drei; 15 Uhr: Finale; 17.30 Uhr: Telekom Baskets II (1. Regionalliga) - Giants Düsseldorf.