Telekom Baskets

Baskets spielen ohne Gamble gegen Avellino

Viel Spielzeit wird Martin Breunig (Mitte) gegen Avellino bekommen. Der Center muss Julian Gamble vertreten.

Viel Spielzeit wird Martin Breunig (Mitte) gegen Avellino bekommen. Der Center muss Julian Gamble vertreten.

BONN. Baskets-Center Julian Gamble fehlt zum Abschluss der Champions League wegen eines grippalen Infekts. Die Bonner können nicht mehr weiterkommen, wollen aber den Rückenwind vor der wichtigen Partie gegen Ludwigsburg nicht abflauen lassen.

Das Finale in der Champions League hatten sich die Telekom Baskets irgendwie anders vorgestellt. Wenn am Mittwoch (18.30 Uhr) Sidigas Avellino im Telekom Dome antritt, geht es für die Mannschaft von Cheftrainer Predrag Krunic um nichts mehr – wohl aber für den Dritten der italienischen Serie A.

„Wir nehmen diese Partie ernst“, sagt Baskets-Sportmanager Michael Wichterich daher. „Wir werden alles daran setzen zu gewinnen.“ Das wiederum dürfte bei Zielona Gora zufriedenes Nicken erzeugen, denn die Polen konkurrieren mit Avellino um den vierten Platz und damit um das letzte verbleibende Ticket für die K.o.-Runde in der Champions League. Trostpreis ist immerhin der Abstieg in den Europe Cup, der für Bonn ebenfalls nicht mehr zu erreichen ist.

Insofern ergänzt Wichterich: „Wir werden ehrenhaft spielen, ganz sicher, aber nicht, als hinge unser Heil davon ab. Josh Mayo wird sicher nicht 35 Minuten spielen. Das deutlich wichtigere Spiel steht uns am Samstag bevor.“ Dann kommen die Riesen Ludwigsburg zum Karnevalsspiel in den Telekom Dome (20.30 Uhr).

Mayo spielt nicht 35 Minuten, Julian Gamble gar nicht. Der Center hütet mit einem grippalen Infekt das Bett. Das bedeutet, dass Martin Breunig viel Zeit bekommen wird, sich aus dem Tief herauszuspielen, in dem er zuletzt steckte. „Die Italiener können das gerne als Vorteil verbuchen“, sagt Wichterich, „aber ich bin sicher, Martin will ihnen das Gegenteil beweisen. Und dann hoffe ich, dass er mit einem positiven Gefühl und aufsteigender Formkurve aus dieser Partie geht.“ Insofern geht es doch nicht um nichts – zumindest für den zuletzt unglücklich agierenden Backup-Center.

Zudem wollen die Bonner den Rückenwind aus den letzten Partien sicher nicht ausgerechnet vor einem der Saison-Highlights, zu dem der nächste Playoff-Kandidat mit den ehemaligen Bonnern Florian Koch und David McCray in Bonn antritt, abflauen lassen.

Das Hinspiel in Italien gewannen die Baskets mit 69:61, es war die erste Partie von Neuzugang Tomislav Zubcic, der in einer geschlossenen Mannschaftsleistung nie wirkte wie „der Neue“.

Achtung: Die Partie wurde aufgrund der Wettbewerbsgleichheit am letzten Hauptrundenspieltag auf 18.30 Uhr vorverlegt.