Europe Cup

Baskets souverän in der nächsten Runde

Bonn. Mit ihrer bislang besten Saisonleistung sichern sich die Telekom Baskets einen 82:72-Erfolg bei Belfius Mons Hainault und damit den Gruppensieg in der Fiba Europe Cup.

Die Telekom Baskets wollten den Gruppensieg – und sie haben ihn sich bei Belfius Mons Hainaut mit ihrer bislang besten Saisonleistung geholt. Nach dem 82:72-Erfolg in Belgien stehen die Bonner in der zweiten Runde des Europe Cups.

Trainer Predrag Krunic konnte wieder auf den zuletzt angeschlagenen Ryan Thompson zurückgreifen, dafür fiel Johannes Richter mit Rückenproblemen aus. Die Baskets präsentierten sich in vielerlei Hinsicht deutlich verbessert – inklusive überragender Freiwurfquote von 92 Prozent. Ob es an der beinahe karnevalistischen Einstimmung der Kapelle auf das Spiel gelegen hat? Wie auch immer: Die Telekom Baskets waren von Beginn an hellwach.

Julian Gamble dunkte die ersten Punkte der Partie mit einem Ausrufezeichen in den belgischen Korb, Florian Koch klaute den Ball im Gegenzug und schloss den nächsten Schnellangriff erfolgreich ab. Die Zuschauer in der Mons-Arena sollten den Namen „Kotsch“ schon nach dem nächsten Angriff wieder vom Hallensprecher hören: Auch das Bonner 10:2 ging auf das Konto des Bonner Flügelspielers, der sich mit einem Foul nicht stoppen ließ und neben dem Korbleger auch den fälligen Freiwurf verwandelte.

Das, was die Baskets da spielten, war für die Gastgeber eindeutig zu schnell. Und auch in der Verteidigung waren die Baskets im Kopf, mit Händen und Füßen flott unterwegs. Dazu kam, dass sie ihre Leistung endlich einmal über vier Viertel halten konnten.Mit einer 20:15-Führung ging es ins zweite Viertel und diese Führung wirkte nie gefährdet. Die Bonner spielten selbstbewusst. Dass bei den Belgiern in der zweiten Halbzeit irgendwann nicht mehr allzu viel gelingen wollte, hatten sich Spielmacher Josh Mayo und seine Kollegen redlich erarbeitet.

Immer, wenn die Belgier fragten, ob sie verkürzen dürften, kam eine deutliche Bonner Absage: Mal als Block von Julian Gamble oder Ken Horton, mal als Steal von TJ DiLeo oder Josh Mayo, mal als Dreier von Ojars Silins oder Florian Koch – oder einfach über einen gemeinsam ordentlich herausgespielten Korbleger von Filip Barovic oder Yorman Polas Bartolo.

Da passte sehr vieles gut zusammen. Zum Schluss sorgten die Baskets aber dann doch noch einmal kurz für Spannung: Als Ken Horton einen Dreier von Ante Delas recht trocken mit einem ebensolchen zum Bonner 65:54 beantwortete und ein Gamble-Block den Zuschauern ein kollektives Raunen entlockte, mobilisierten die Hausherren noch einmal alle Reserven. Zwei Dreier von Cage und Delas brachten sie auf 60:65 heran (35.), die von Krunic genommene Auszeit verfehlte ihre Wirkung.

Statt den belgischen Spielfluss zu unterbrechen, kamen die Baskets von der Rolle zurück aufs Feld. Ken Horton und TJ DiLeo missverstanden einander und schenkten den Ball her, was Delas prompt mit dem 63:65 bestrafte. Ein weiterer Ballverlust von Gamble – das war kein guter Start in die entscheidende Phase. Aber mit gemeinschaftlicher Defense arbeiteten sich die Bonner aus dem Loch und fanden nach kurzer Sprachlosigkeit doch wieder Antworten.

Wie so oft war es Mayo, der den Fuß aufs Gaspedal drückte und per Dreier die Bonner Schlussoffensive einläutete. Zwei Freiwürfe von Delas konterte Silins wieder per Dreier zum 71:65 (37.), dann pustete Horton per Block das Hoffnungsflämmchen der Gastgeber so gut wie aus, im folgenden Schnellangriff stoppte Mayo an der Dreierlinie und gab der kleinen Flamme den Rest – 65:74 (38.).

An dem ersten Auswärtssieg überhaupt in dieser Gruppe konnte Mons in der Schlussminute nichts mehr ändern. In der nächsten Runde spielen die Bonner in einer Gruppe mit Prienu-Birstono (Litauen),  Redwell-Gunners Oberwart (Österreich) sowie einen Gruppendritten.

 

Belfius Mons-Hainaut: Delas 24/6, Cage 3/1, Demps 4, Bosco 11, Gorgemans 7, Laisisi 14/2, Olah 1, Mann 6/2, Sainsbury 2.

Telekom Baskets: Ojars Silins 10 Punkte/2 Dreier, Filip Barovic 10, Ryan Thompson 6, Julian Gamble 9, TJ DiLeo 4, Florian Koch 11/2, Yorman Polas Bartolo 4, Josh Mayo 13/3, Kenneth Horton 15/1.

Trefferquote: Mons 50%, Bonn 48%; Dreierquote: Mons 52%, Bonn 30%; Zweierquote: Mons 50%, Bonn 60%; Freiwurfquote: Mons 72%, Bonn 92%; Rebounds: Mons 21, Bonn 35 (Beste: Barovic, Gamble, Di Leo je 6); Assists: Mons 13, Bonn 12; Ballgewinne: Mons 2, Bonn 11; Ballverluste: Mons 18, Bonn 14; Fouls: Mons 21, Bonn 23.