SSF Fortuna Bonn/Alfterer SC

Volleyballer verpassen den Aufstieg in die 3. Liga

BONN.  Nach dem hart erkämpften 3:2-Halbfinalsieg gegen den ASC Göttingen fehlt den SSF Fortuna Bonn gegen TuB Bocholt die Kraft
Enttäuscht nach dem verpassten Aufstieg: Die SSF Fortuna Bonn/Alfterer SC verlieren das Finale gegen Bocholt.
							Foto: Horst Müller
Enttäuscht nach dem verpassten Aufstieg: Die SSF Fortuna Bonn/Alfterer SC verlieren das Finale gegen Bocholt. Foto: Horst Müller

Die Hoffnungen der SSF Fortuna Bonn/Alfterer SC haben sich nicht erfüllt: Die Bonner Volleyballer konnten sich in der Relegation zum Aufstieg in die neue dritte Liga nicht durchsetzen, vergaben nach dem Sieg im Eröffnungsspiel gegen den ASC Göttingen ihre Chance auf den ersten Platz in der Relegationsrunde durch die klare Niederlage gegen den TuB Bocholt und mussten mit dem enttäuschenden zweiten Platz vorlieb nehmen. Das bedeutet: Nur die Damen der SSF Fortuna Bonn haben den Sprung in die neu geschaffene dritte Liga geschafft, die Herren spielen auch in der nächsten Saison weiter in der Regionalliga West.

Der mit einem Fan-Großbus angereiste ASC Göttingen verwandelte mit Pauken und anderen Instrumenten die Hardtberghalle in ein Tollhaus. Mag sein, dass die SSF davon so beeindruckt waren, dass sie im ersten Satz kein Bein auf die Erde bekamen.

Weil der Block nur zeitweise funktionierte, in der Annahme viele Fehler produziert wurden und bei längeren Ballwechseln der ASC meist das bessere Ende für sich hatte, ging Satz eins mit 21:25 relativ schnell an die Niedersachsen. Als die dann aber überraschend dem Bonner Eiltempo nicht mehr gewachsen waren und die SSF Satz zwei mit 25:20 klar gewannen, danach sogar mit 25:13 dominierten, da dachten die Bonner wohl, jetzt könne nichts mehr passieren.

Falsch gedacht: Den Gastgebern unterliefen jede Menge leichter Fehler, der ASC gewann den vierten Durchgang mit 25:21 und verlängerte die Begegnung in den fünften Satz. Und da mussten die Bonner die Zügel mächtig anziehen, um den Verlängerungssatz mit 15:10 zu gewinnen.

Mehr als zwei Stunden hatten sich die SSF/ASC quälen müssen und dabei viele Kräfte gelassen. Jetzt standen sie dem Konkurrenten TuB Bocholt nach dessen leichtem 3:0-Erfolg über den TuS Jork "schlapp" im Finale gegenüber. In nur eineinviertel Stunden schossen die Bocholter den West-Regionalliga-Konkurrenten regelrecht ab. Gegen die junge TuB-Mannschaft fanden die Bonner kein Mittel - deren linke Seite spielte beim 18:25, 18:25, 18:25 präzise wie ein Uhrwerk. Der Aufstiegsplatz ging somit an Bocholt.

SSF Fortuna Bonn/Alfterer SC: Benjamin Rink, Lukas Markus, Moritz Reinhardt, Tobias Braun, Sebastian Schnorr, Simon Timmer, Carlos Capote, Lars Pohlmann, Frieder Reinhardt, Sebastian Vieten, Christian Aden, Daniel Nollmann.

Abo-Bestellung
Telekom Baskets Bonn 1. FC Köln Kölner Haie Bayer Leverkusen Vereine

Leserfavoriten

Anzeige

Folgen Sie uns auf Google+