Kommentar

Neues Fußball-Sicherheitskonzept - Niemand darf wegsehen

Das Sicherheitskonzept der Deutschen Fußball Liga wurde von den 36 Profivereinen mit großer Mehrheit beschlossen. Doch für Ruhe wird es in den Stadien nicht sorgen. Im Gegenteil. Fans aus der gesamten Republik - und bei weitem nicht nur die Ultras - haben sich im Vorfeld vehement gegen dieses Papier zur Wehr gesetzt und werden dem im und um das Stadion in den nächsten Wochen verstärkt Ausdruck verleihen.

Die Fußballbühne ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Gewalt gibt es leider überall, ob in der Disco, an der U-Bahn-Station oder bei Sportveranstaltungen. Gegen diese Kriminellen muss mit Nachdruck vorgegangen werden und da sind in den Stadien die überwiegend friedlichen Anhänger gefordert. Solange sie tolerieren, dass ihr Nebenmann Gewalt anwendet, schaden sie der derzeitigen tollen Fankultur in Deutschland. Fußball - Gewalt - gefährlich - diese Assoziationskette verfestigt sich mehr und mehr bei den Menschen. Es ist dringend an der Zeit, etwas dagegen zu tun.

Abo-Bestellung
Telekom Baskets Bonn 1. FC Köln Kölner Haie Bayer Leverkusen Vereine

Leserfavoriten

Anzeige

Folgen Sie uns auf Google+