Unter dem Brett wartet "eine echte Kante"

Rhöndorfer Center bekommen es im Spiel der 2. Basketball-Bundesliga gegen Bremerhaven mit einem 2,13 Meter großen Hünen zu tun

Bad Honnef. (hlk) In der 2. Basketball-Bundesliga empfängt der Tabellenzweite SER Rhöndorf am Dienstagabend um 20 Uhr die abstiegsgefährdete BSG Bremerhaven in der Halle an der Menzenberger Straße. "Ein Heimsieg über Bremerhaven ist Pflicht", stellt Rhöndorfs Trainer Berthold Bisselik klar, denn "Quakenbrück soll weiter unseren Atem im Nacken spüren". Das Rückspiel gegen Bremerhaven war von vergangenem Sonntag auf Dienstag verlegt worden, weil zwei Akteure der Rhöndorfer Talentschmiede am Wochenende beim All-Star-Day in Berlin aktiv waren. Spielmacher Johannes Strasser und Flügelspieler Christian Schmidt, der im Rhöndorfer Regionalligateam aufläuft, zählten zu den Besten von den Bundes- und Bundesligatrainern gewählten 24 Korbjägern unter 20 Jahre, die in Berlin das Vorspiel des All-Star-Games bestritten.

"Eine Auszeichnung für unsere Nachwuchsarbeit", freute sich Bisselik, der von seinem Team am Dienstag erneut eine Leistungssteigerung erwartet. Denn im Schongang können die Drachen die Gäste aus dem Norden sicher nicht besiegen. Den Tabellenvierzehnten trennen nur zwei Punkte von einem Abstiegsplatz. Entsprechend motiviert werden die Gäste versuchen den Favoriten zu stürzen. "Bremerhaven ist gut besetzt", erkennt auch Bisselik an. Gegen den schnellen Spielmacher William Fontleroy, dem mit einem Schnitt von über 19 Punkten Zwölftplatzierten der Topscorerwertung, sollen erneut Helge Kuprella und Michael Wichterich ihre Verteidigungskünste zeigen.

Die Rhöndorfer Center müssen besonders auf Sergej Using - "eine echte Kante", so Bisselik - achten. Der 2,13-Meter-Hüne sichert, unterstützt vom 2,04-Meter-Mann Maxim Bamburow, die Rebound-Hoheit der Gäste. Im Hinspiel hatten die Rhöndorfer in Bremerhaven Mühe, mit 81:62 zu gewinnen. Lange liefen die Drachen einem Rückstand nach. Das am Ende klare Ergebnis darf die Rhöndorfer nicht in Sicherheit wiegen, denn die BSG musste auf die verletzten Fontleroy und Bamburow verzichten. Doch im Normalfall sollte die BSG ohne Chance bleiben, wenn die Rhöndorfer Distanzschützen Duane Washington, Artur Kolodziejski und Johannes Strasser an der 6,25-Meter-Linie weiter so sicher vollstrecken, wie in den letzten Begegnungen. Beim 92:74-Sieg am vergangenen Freitag in Göttingen setzten die Drachen bei 14 Versuchen acht Dreier in den Korb der BG - absolut meisterlich.