Handball-Regionalliga

TV Rheinbach trotz Erfolgs in Abstiegsgefahr, TSV verliert

Der TV Rheinbach M 1883 war mit dem letzten Aufgebot beim TV Korschenbroich chancenlos.

Der TV Rheinbach M 1883 war mit dem letzten Aufgebot beim TV Korschenbroich chancenlos.

Rheinbach/Bonn. Mit dem 26:24-Heimsieg im Abstiegsduell der Regionalliga Nordrhein gegen die DJK Adler Königshof holten die Handballer des TV Rheinbach M 1883 vor gut 300 Zuschauern zwar wichtige Punkte, schweben aber weiter in akuter Abstiegsgefahr. Die sportliche Talfahrt der TSV Bonn rrh. setzte sich beim BTB Aachen mit einer 24:34-Niederlage fort.

TV Rheinbach M 1883 - DJK Adler Königshof 26:24 (13:11): Für Jan Hammann, den aktuellen Torwart-Trainer von Karsten Bohmann-Hesse und zukünftigen Cheftrainer, hieß es nach dem Spiel tief durchatmen. Soeben hatte Hammann seine Feuertaufe als verantwortlicher Coach für den aus privaten Gründen abwesenden Bohmann-Hesse erfolgreich bestanden. "Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns. Die Mannschaft hat gekämpft, in kritischen Situationen alles gegeben und an sich geglaubt. In einem solchen Spiel zählen nur die Punkte", meinte Hammann.

Es war ein typisches Abstiegsderby, spielerisch auf ganz schwachem Niveau, aber mit Kampf, Einsatz und in den letzten Minuten auch spannend. Beide Mannschaften stecken nicht von ungefähr im Abstiegssumpf, produzierten Fehler am Fließband.

Zwei Spieler drückten dem Spiel ihren Stempel auf. So hat der Rheinbacher Sieg einen Namen: René Lönenbach. Es war beeindruckend, mit welcher Gewandtheit und Dynamik sich Lönenbach gegen die in der Körperhöhe überlegenen Gegenspieler durchsetzte und die Partie fast im Alleingang entschied. Sein Königshofer Widerpart war Sebastian Bartmann, der kaum zu bremsen war.

Der RTV hatte, gestützt auf den solide haltenden Torwart Niklas Funke, einen guten Start und legte zum 7:4 (13.) vor. Allerdings kam viel zu wenig aus dem Rückraum. Da die Rheinbacher Abwehr Probleme mit Bartmann hatte, glich die DJK zum 10:10 (25.) aus. Der selbstbewusst spielende Rechtsaußen Robin Dick und Linksaußen Timm Schwolow mit einem schönen Kempa-Tor sorgten für die 13:11-Pausenführung des RTV.

Den Wiederbeginn verschliefen die Rheinbacher, sodass die DJK mit einem Viererpack mit 15:13 (39.) in Front zog. In der Folgezeit wechselte die Führung ständig bis zum 23:23 (58.). Mit zwei tollen Einzelleistungen sorgte Lönenbach für die 25:23-Führung (59.), die Marius Schmitz zum entscheidenden 26:23 ausbaute.

TV Rheinbach M 1883: Funke, Thürnau (beide Tor), Breuer, Dick (5), Dobbelstein (3), Genn (1), Künkler, Lönenbach (13/4), Prell, Schmitz (1), Schöneseiffen (2), Timm Schwolow (1), Voihs.

BTB Aachen - TSV Bonn rrh. 34:24 (21:13): "Unser Abwehrverhalten war lächerlich, ohne jede ernsthafte Gegenwehr. Dazu leisteten wir uns im Angriff 23 Fehlwürfe", sah TSV-Trainer David Röhrig vor allen Dingen eine indiskutable Abwehrleistung als Ursache der klaren Niederlage. Im Angriff waren die Beueler gut auf die offensive 3:2:1-Abwehr des BTB eingestellt, erspielten sich ständig erstklassige Chancen. Zu Beginn trafen die Beueler noch, führten 4:3 (6.). Doch dann folgte ein unfassbares Fehlwurffestival. Nur Kreisspieler Daniel Fischer nutzte seine Chancen konsequent. Dennoch setzte sich der BTB in einem 6:0-Lauf über 9:4 (13.) auf 21:13 zur Pause ab.

Obwohl Röhrig nach dem Wechsel die Abwehr auf ein 5:1-System umstellte, blieb sie ein Torso. Schon nach 37 Minuten hatte sich der Aachener Vorsprung beim 24:14 auf zehn Tore erhöht. "Als die Aachener dann ihre dritte Besetzung im Angriff brachten, konnten wir mithalten", sagte Röhrig sarkastisch.

TSV Bonn rrh.: Meissenburg, Rieder (beide Tor), Benninghoff-Lühl (1/1), Bohrmann (5), Bullerjahn (3/1), Fischer (9), Ghussen (2), Krohn, Palmen (3/1), Rath (1), Simon Röhrig, Wilhelms.