Trotz großer Hitze

Simon Happel gewinnt Rennklassiker "Rund in Spich"

Geschlossen an der Spitze: Das Team Kern-Haus macht im Heimrennen von Beginn an Tempo.

Geschlossen an der Spitze: Das Team Kern-Haus macht im Heimrennen von Beginn an Tempo.

Troisdorf. Der Lokalmatador Simon Happel vom Team Kern-Haus gewann das Traditionsrennen in Troisdorf über 78 Kilometer vor Frederik Volmerg. Er holte sich damit auch den Bezirksmeistertitel.

So sieht ein gelungener Geburtstag aus: Der RV Blitz Spich hat am Wochenende zu seinem 110-jährigen Vereinsjubiläum die Radsportfans aus der Region mit dem zweitägigen Amateur-Rennklassiker „Rund in Spich“ begeistert. Insgesamt wurden elf Rennen am Samstag und Sonntag ausgetragen. Im Hauptrennen der A-, B- und C-Klasse am Samstagabend siegte überlegen Lokalmatador Simon Happel von Deutschlands derzeit bestem Amateur-Rennstall Team Kern-Haus. Damit holte er sich gleichzeitig den Titel des Bezirksmeisters.

Seit Anfang 2017 fahren die neun Athleten des RV Blitz Spich sowie Christian Noll von der RSG Betzdorf unter dem Namen ihres Sponsors und heimsen Siege und Podiumsplätze in Serie ein. Der Triumph von Simon Happel war bereits der zwölfte Saisonsieg. Zudem fuhr Mannschaftskollege Noll hinter dem Zweitplatzierten Frederik Volmerg vom Team Embrace The World auf Platz drei.

Mit 20 Sekunden Vorsprung ins Rennen

Happel erwischte beim traditionellen Heimrennen der Spicher einen Sahnetag und war auf dem 1,2 km langen Rundkurs, der 65 Mal (78 Kilometer) durchfahren werden musste, nicht zu halten. Eine Woche zuvor hatte bereits Teamkollege Alexander Weifenbach die Konkurrenz bei „Rund in Rheinbach“ in Grund und Boden gefahren, Happel war Zweiter geworden.

Die C-Klasse-Amateure waren am Samstag beim Start auf der Troisdorfer Telegrafstraße mit 20 Sekunden Vorsprung ins Rennen geschickt worden. Nach zwölf Runden hatten die B- und A-Klasse-Fahrer die C-Starter eingeholt und schlugen bei hohen Temperaturen ein bemerkenswertes Tempo an. Immer wieder attackierten die Fahrer des Kern-Haus-Teams die Konkurrenz. „Das ist eine unserer großen Stärken, dass alle Fahrer auf einem hohen Level fahren und wir im Kollektiv viele Nadelstiche setzen können“, erklärte Pressesprecher Erik Fischer. Immer wieder musste die Konkurrenz die Attacken abwehren. Und als Simon Happel, der auch als starker Bergfahrer gilt, in der zwölften Runde plötzlich mit einem überfallartigen Sprint enteilte, konnte zunächst nur Frederik Volmerg vom RSC Werne folgen.

Happel verschärfte das Tempo kurz vor Schluss

Das Duo wechselte sich bei der Führungsarbeit fortan ab und überrundete schließlich das Hauptfeld. Einer vierköpfigen Verfolgergruppe mit dem Spicher Karsten Klein sowie den Kern-Haus-Fahrern Alexander Weifenbach und Christian Noll gelang dies ebenfalls. Zwölf Runden vor Schluss hatten die sechs Fahrer stolze 1,2 km Vorsprung vor dem Peloton und fuhren die Entscheidung unter sich aus.

Happel wirkte trotz der großen Hitze zwei Runden vor Schluss sehr frisch und konnte das Tempo nochmals verschärfen. Als er auf den Zielbereich in der Telegrafstraße einbog, hatte sich der 26-Jährige einen beachtlichen Vorsprung erkämpft und reckte bei der Zieldurchfahrt jubelnd die Arme in die Höhe.

Im Rennen der Hobbyklasse glänzte am Samstag Kern-Haus- Pressesprecher Erik Fischer, der ein guter Radrennfahrer ist, mit dem dritten Rang. Im Rennen der U15 setzte sich Jeremias Satrutin von Sturmvogel Bonn alleine ab und feierte einen souveränen Solosieg. Im Sprint des Hauptfeldes belegte der Spicher Tarin Tilgen ebenfalls den dritten Rang.