Basketball-Regionalliga

Sechtem und MTuS sind trotz Niederlagen gerettet

25.03.2012 BONN. Die SG Sechtem und die BG Bonn/MTuS werden auch in der kommenden Saison in der 1. Basketball-Regionalliga spielen. Zwar verlor sowohl Sechtem als auch Meckenheim das vorletzte Spiel, viel wichtiger war jedoch, dass der Willicher TV durch seine Niederlage beim UBC Münster keinen der beiden Bonner Clubs mehr erreichen kann - selbst wenn SG und BG ihr letztes Saisonspiel erneut verlieren würden.

Sechtem unterlag diesmal bei der BG Hagen mit 70:92, die BG musste im Heimspiel gegen Schalke 04 eine ganz knappe Drei-Punkte-Niederlage (80:83) einstecken.

BG Hagen - SG Sechtem 92:70 (27:22, 17:15, 23:17, 25:16): Die zunächst gute Verteidigungsleistung der Sechtemer hielt nicht über die gesamte Spielzeit an. Meistens betrug der Sechtemer Rückstand zwischen drei und sieben Punkten. Am Ende aber konnte sich Hagen deutlich absetzen, zielte von der Freiwurflinie konstanter und brachte beispielsweise neun Dreier im Korb unter - Sechtem dagegen nur vier.

SG Sechtem: Jonathan Apasu, Markus Rehs (15), Dimi Bowdurez (3/1), Goran Stojanovic (6/2), Marko Staglicic (8), Vukajlo Vulevic (10), Manuel Krumbach (3), Bastian Winterhalter (13), Robert Heusgen (12/1).

BG Bonn-MTuS - Schalke 04 80:83 (9:19, 22:17, 14:20, 35:27): Die BG fand zunächst überhaupt nicht zu ihrem Spiel und erlaubte sich viel zu viele einfache Fehler. Das wurde erst in der zweiten Spielhälfte besser. Zudem musste das BG-Team die Verletzung von Kiril Raykov verkraften, der nur wenige Minuten auf dem Feld stand und keinen einzigen Korb schaffte. Turbulent wurde es vor allem im letzten Viertel. Da lagen die Bonner mit 47:61 zurück, hatten in den letzten acht Minuten aber tolle Würfe drauf, trafen in dieser Zeitspanne nicht weniger als sieben Dreier und wären fast noch einmal herangekommen.

BG Bonn-MTuS: Steffen Zimmermann (6/1), Till Henkel (11/1), Lutz Solzbacher (3/1), Spencer Wells (10), Yannik Lippold (6/2), Franz Montag (12/1), David Golembiowski (21/5), Sebastian Korp (11), Kiril Raykov, Carsten Kratzmann, Torsten Walter. (egr)