Drachenlauf im Siebengebirge

Nur Imhoff bleibt unter zwei Stunden

Anspruchsvolles Streckenprofil: Es geht bergauf.

RHEIN-SIEG-KREIS. Das Wetter zeigte sich facettenreich beim 11. Drachenlauf. Milde Temperaturen und ein böiger Wind, dazu abwechselnd Sonnenschein und Regen. Mehr als 600 Drachenläufer nahmen die Strecke in Angriff. Der über 25 Kilometer lange Kurs verlangte den Läufern so ziemlich alles ab.

Es galt, etwa 950 Höhenmeter zu überwinden, die zum größten Teil über befestigte Wald- und Wanderwege führten, aber auch fast ausnahmslos mit Laub bedeckt waren und die Laufbedingungen nicht unbedingt leichter machten.

Über den Ölberg und Lohrberg führte die schöne, aber anspruchsvolle Strecke hinauf zur Löwenburg, auf den Drachenfels und den Petersberg. Wegen des neuen Wegekonzeptes für das Siebengebirge durften nicht mehr alle Trails betreten werden, außerdem waren das Nachtigallental und nach wie vor der Eselsweg wegen Erdrutsch bzw. Felssturz gesperrt. Auch der neue Start- und Zielbereich am Gut Buschhof in Königswinter-Thomasberg sorgte dafür, dass die Strecke gegenüber den Vorjahren rund zwei Kilometer kürzer war.

Den Rennverlauf dominierte vom Start weg der spätere Sieger Sven Imhoff (Bernds Running Team). Der 34-Jährige lag bereits an der Löwenburg rund 30 Sekunden vor seinen Verfolgern und baute diesen Vorsprung weiter aus. Im Ziel finishte er als einziger Läufer unter der magischen Zwei-Stunden-Marke und gewann nach 1 Stunde, 58 Minuten und 18 Sekunden mit knapp drei Minuten Vorsprung vor Lokalmatador und Mit-Veranstalter Daniel Weiser (Team Sensemann, 2:01:14). Dritter wurde knapp dahinter Thomas Wilde aus Ingelheim (2:01:32).

Bei den Frauen machte Katharina Schnell ihrem Namen alle Ehre. In 2:20:17 Stunden gelang der 33-jährigen Kölnerin, nach dem Erfolg über 30 Kilometer beim Bonner Drei-Brücken-Lauf, der zweite Sieg innerhalb einer Woche. Auf den Plätzen folgten die Bonnerin Ines Marquard (X-Trail Aktiv, 2:24:38) und Julia Einenkel (7G runergy Laufteam, 2:28:46).

Ergebnisse

Männer: 1. Sven Imhoff (Bernds Running Team, 1:58:18, 1. M30), 2. Daniel Weiser (Team Sensemann, 2:01:14, 1. M35), 3. Thomas Wilde (Ingelheim, 2:01:32, 1. M45), 4. Marc Schmitz (7G runergy Laufteam, 2:02:56, 1. M20), 5. Frank Schneider (SSG Königswinter, 2:04:44).

Frauen: 1. Katharina Schnell (Runners Cologne, 2:20:17, 1. W30), 2. Ines Marquard (X-Trail Aktiv, 2:24:38, 1. W35), 3. Julia Einenkel (7G runergy Laufteam, 2:28:46), 4. Julia Rittner (ohne Nennung, 2:32:52), 5. Uschi Smeets (Mönchengladbach, 2:33:07, 1. W45)