Reiten

Kein Allerweltsturnier für die Reitgemeinschaft Haus Dorp

Konstantin Harting (RJC Rodderberg) auf der Stute Conil beim L-Springen in Lohmar-Hausdorp. Mit Cigaline gewann er die Prüfung. Mit Conil wurde er Vierter.

Konstantin Harting (RJC Rodderberg) auf der Stute Conil beim L-Springen in Lohmar-Hausdorp. Mit Cigaline gewann er die Prüfung. Mit Conil wurde er Vierter.

LOHMAR. Die RG Haus Dorp will Startern und Zuschauern außergewöhnliche Spring- und Dressur-Prüfungen bieten. Der Verein feiert außerdem die 40-jährige Vereinszugehörigkeit des Hausherrn Thomas Balthazar und seines Bruders Christian.

Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, Friesennerz, Regenschirm und Gummistiefel waren die gefragtesten Accessoires beim viertägigen Sommerturnier der Reitgemeinschaft (RG) Haus Dorp. Aber auch vom Dauerregen ließen sich die engagierten Helfer auf der Balthazar-Anlage nicht beirren und funktionierten die große Abreithalle für die S-Kür, die eigentlich draußen unter Flutlicht geplant war, kurzerhand zur vollwertigen Wettkampf-Arena um. Und alle 14 Qualifikanten, die tagsüber den Wetterunbilden getrotzt hatten, gingen an den Start. Als kleine Entschädigung labten sich die zahlreichen Zuschauer an leckerer Erdbeerbowle.

Flexibilität hat für die Turniermacher schließlich einen hohen Stellenwert. „Und wir wollen in jedem Jahr außergewöhnliche Prüfungen anbieten, die bei Turnieren nur selten auf der Liste stehen, aber bei den Startern und Besuchern gut ankommen“, betonte Katharina Gräfling, die bei der RG für die Pressearbeit zuständig ist. So werden übers Jahr Vorschläge gesammelt und etliche beim Turnier in die Tat umgesetzt. Wie diesmal zum Beispiel die Dressurreiterprüfung der Klasse M, bei der das Augenmerk der Jury auf dem Können des Reiters liegt, oder das L-Springen mit steigenden Anforderungen, das mit einem A-Sprung startete und mit einem M-Oxer endete.

Die Organisatoren haben sich von den S-Springprüfungen verabschiedet und kümmern sich mit einem gesunden Mix verstärkt um die unteren Klassen und um die Dressur, wobei die Zuschauer auf kurzen Wegen schnell zwischen den parallel laufenden Prüfungen auf den großen Außenplätzen hin- und herwechseln können.

Vier Null-Runden

Stets ein besonderes Schmankerl hüben wie drüben ist das Speed-Derby – auch diesmal wieder vor vollen Rängen – über einen längeren Parcours auf L-Niveau mit einem Buschoxer, „Eisenbahnschranken“ und diversen Mauern.

Zu feiern hatte der Verein freilich nicht nur ein gelungenes Turnier und insgesamt 35 Platzierungen – darunter drei Siege und vier zweite Plätze – der Starter von der RG Haus Dorp, sondern darüber hinaus auch die 40-jährige Vereinszugehörigkeit des Hausherrn Thomas Balthazar und seines Bruders Christian.

Der Königswinterer Vielseitigkeits-Experte Konstantin Harting vom Reit- und Jagdclub Rodderberg stellte in Haus Dorp unter Beweis, dass er auch in der Einzeldisziplin Parcours ein gewichtiges Wörtchen mitreden kann. Mit den beiden Stuten seiner Mutter Alexandra, den Vollschwestern Cigaline und Conil, genannt Candy, absolvierte der 16-Jährige mit jeweils beiden Pferden zwei L-Springen und lieferte dabei vier Null-Runden ab.