Katharina Winkelhues hofft auf Europameisterschaft

Neue Rheinische Meisterin aus Bonn ist für Portugal nominiert

Bonn. (bd) Weiterer Erfolg für Katharina Winkelhues vom Akademischen Reitclub (ARC) Bonn: Die Tochter von Landestrainer Wolfgang Winkelhues holte sich souverän in Langenfeld den Titel Rheinische Meisterin bei den Jungen Dressurreitern (18 bis 21 Jahre).

Winkelhues gewann alle drei Wertungsprüfungen - am ersten Tag die S*-Dressur (Mannschafts-Augabe), an Tag zwei die Einzelaufgabe "Prix St. Georges" und am Finaltag die S-Kür zu Songs der US-Pop-Sängerin Pink.

Und zwar nicht mit ihrer Fuchsstute Weltmelodie, sondern mit der elfjährigen Oldenburger Stute Rubina, die sie erst seit kurzem reitet. Katharina Winkelhues, die mit 258 Punkten unangefochten die Meisterschärpe holte, gab Rebekka Walter (Neukirchen) mit Le Beau (253,15 Punkte) und Titelverteidigerin Clarissa Anna Klemp und Wyatt Earp (Düsseldorf, 247,39 Punkte) das Nachsehen.

Ausgestanden hat die frisch gebackene Meisterin ihre Verletzung, die sie sich Anfang Juni, kurz vor dem großen Turnier in Balve zugezogen hatten. Weltmelodie trat im Stall nach einer Fliege und traf dabei die Studentin zwischen Hüftgelenk und Bauchnabel. Die erlittene heftige Prellung machte den Start in Balve unmöglich.

Im Bereich des Möglichen liegt aber ihr Einsatz bei der Europameisterschaft der Jungen Reiter vom 14. bis 20. Juli im portugiesischen Azetaio. Im Anschluss an die letzte Sichtung in Warendorf Mitte Juni wurde Katharina Winkelhues als zweite Reserve nominiert. Die Chancen, dass sie bei der EM startet, lägen bei 50:50, meint ihr Vater.

Es komme vor, dass auch die zweite Reserve 'ran muss. Auf alle Fälle werde sich das Paar so auf die EM vorbereiten, als sei es nicht nur als Reserve aufgestellt.

Bei den Junioren wurde die für den ARC startende Louisa Lüttgen aus Kerpen mit Dreamy und Habitus für die EM nominiert.

Für einen weiteren Erfolg aus Sicht des ARC sorgte dessen Starterin Sonja Bolz bei den Rheinischen Meisterschaften in Langenfeld. Sie holte sich bei den Dressur-Senioren die Bronzemedaille. Mit einer guten Vorstellung und Platz zwei in der zweiten Wertung, dem Grand Prix Special, schob sich Sonja Bolz (Kerpen), die Rheinische Meisterin von 2005, mit Aramis noch auf den Bronzeplatz (134,45 Punkte).