Handball-Regionalliga

HSG Siebengebirge sammelt wichtige Punkte im Abstiegsrennen

Rhein-Sieg-Kreis. In der Handball-Regionalliga bezwang die HSG Siebengebirge am Samstag vor 450 begeisterten Zuschauern den Tabellenfünften TV Korschenbroich mit 29:26 (11:14), sicherte sich damit zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt und hat zugleich auch die Abstiegsränge wieder verlassen.

Dabei sah es zunächst nicht nach einem Erfolg der Grün-Blauen aus. Tom Tebbe brachte seine Farben zwar mit 1:0 in Führung, doch bis zur Pause bestimmten die Gäste aus Korschenbroich das Spielgeschehen. Nach dem 1:3-Rückstand glich die HSG zum 4:4 aus, doch bereits zwei Minuten später lagen die Hausherren erneut mit drei Toren hinten (4:7/14.). Diesem Rückstand liefen die Grün-Blauen bis zur 36. Minute hinterher.

"Korschenbroich hat so gespielt, wie wir das erwartet haben. Wir konnten vor der Pause das schnelle Angriffsspiel der Gäste nicht unter Kontrolle bringen. Ihre Außenspieler haben getroffen, wie sie wollten", musste HSG-Trainer Sebastian Hoffmann die Dominanz der Korschenbroicher anerkennen. Hinzu kamen einige vergebene Großchancen nach gut herausgespielten Angriffsaktionen.

Im zweiten Spielabschnitt verteidigten die Hausherren zwar weiterhin in der gewohnten 6:0-Formation, doch Hoffmann ließ die Deckung nun etwas offensiver agieren. Diese Maßnahme zeigte Wirkung, weil die HSG die Räume nun besser zustellte und das schnelle Spiel der Gäste nicht mehr so zur Geltung kam wie noch in Durchgang eins. Siebengebirge glich zum 17:17 aus, und die Hoffmann-Sieben nahm das Heft nun endgültig in die Hand.

Edgar Schulz übernahm nun Verantwortung und riss mit gelungenen Aktionen immer wieder Lücken in die gegnerische Abwehr. Er erzielte das 20:19, Bastian Willcke sowie der an diesem Abend in Angriff und Abwehr starke Dominik Langer sorgten mit ihren Treffern für die erste Drei-Tore-Führung der Gastgeber (22:19/47.). Korschenbroich ließ sich jedoch nicht abschütteln und verkürzte auf 21:22, nachdem die Gäste die Abwehr offensiver ausrichteten. Nach einer Auszeit waren es dann erneut Dominik Langer sowie Marc Nahry, die den alten Abstand wiederherstellten.

"Unsere Abwehr hat insgesamt gut gearbeitet. Entscheidend war aber, dass wir unsere Chancen nach der Pause effektiver verwertet haben", freute sich Hoffmann über zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf.

HSG Siebengebirge: Adeyemi, Schultze (beide Tor), Steinhaus (5 Tore), Tebbe (4), Stöcker, Marcinkovic, O. Dziendziol (1), Hayer, Schulz (4), Marc Nahry (3), Willcke (5/3), Langer (6), Kirfel (1), Willmann.