Mittelrheinliga

Friesdorf empfängt Herkenrath

Stürmer Lukas Püttmann (Zweiter von rechts) kehrt nach abgelaufener Gelbsperre ins Friesdorfer Team zurück.

Stürmer Lukas Püttmann (Zweiter von rechts) kehrt nach abgelaufener Gelbsperre ins Friesdorfer Team zurück.

Bonn. Fußball-Mittelrheinligist FC Blau-Weiß Friesdorf ist auf dem Weg in die oberen Tabellenregionen. FC-Trainer hat vor dem Heimspiel gegen Herkenrath zahlreiche Alternativen.

Nach dem 4:0-Sieg beim Aufstiegsanwärter FC Wegberg-Beeck liegen zwischen den Blau-Weißen und Inde Hahn auf Platz 13 bereits neun Zähler. Da aller Voraussicht nach kein Verein aus der Regionalliga West in die Mittelrheinliga absteigen muss, fällt das Polster noch üppiger aus: Auf den FC Hennef 05 auf Rang 14 beträgt der Vorsprung sogar 17 Punkte.

Am Sonntag (15 Uhr, Margaretenstraße) wartet mit dem TV Herkenrath der nächste Hochkaräter. „Eine große Herausforderung, auf die wir uns alle freuen“, sagt FC-Trainer Giuseppe Brunetto. Für den 43-Jährigen verfügt der aktuelle Tabellenvierte, dem nur ein Zähler auf Spitzenreiter Alfter fehlt, über den besten Kader der Liga. Etliche Akteure haben bereits in der Regionalliga gespielt. Da Herkenrath wie Wegberg und Bergisch Gladbach die Lizenz für die Regionalliga beantragt hat, geht es für das Team von Ex-Profi Alexander Voigt um sehr viel. Die zusätzliche Belastung der Herkenrather bei der knappen 1:2-Niederlage im Mittelrhein-Pokalhalbfinale am Mittwoch bei Fortuna Köln fällt für Brunetto nicht ins Gewicht. „Das stecken die weg.“ Beim Blick auf die eigene Form kann sich der FC-Trainer entspannt zurücklehnen: „Wenn wir erneut das umsetzen, was wir in Wegberg gezeigt haben, können wir auch gegen einen Gegner wie Herkenrath bestehen.“ Zumal die in Wegberg noch gelbgesperrten Lukas Püttmann und Kevin Biermann wieder zurück sind. Ob dafür Metin Kizil und Petar Madunic, die ihre Sache am vergangenen Sonntag laut Brunetto sehr gut gemacht haben, weichen müssen, will Brunetto anhand der Trainingseindrücke entscheiden. „Es ist doch klasse, wenn ich solch ein Luxusproblem habe“, sagt er.

Derweil laufen die Gespräche mit den Spielern im Hinblick auf die kommende Saison in Friesdorf auf Hochtouren. „Wir wollen den Kader zusammenhalten“, sagt FC-Sportchef Stefan Behr-O'Hara. „Bis jetzt liefen die Verhandlungen in dieser Hinsicht sehr positiv.“