Tischtennis-Oberliga

Frauen des TuS/PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler erwarten Tabellenführer TSG Heidesheim

KREIS AHRWEILER. Zum Spitzenspiel der Tischtennis-Oberliga erwarten die Frauen des TuS/PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler am Sonntag um 11 Uhr in der Sporthalle der Realschule an der Schützenstraße Tabellenführer TSG Heidesheim. Doch für den gastgebenden Tabellendritten stehen die Siegchancen eher schlecht.

Spitzenspielerin Andrea Hofmann kann nicht mit von der Partie sein, und hinter dem Einsatz von Stefanie Klein steht zumindest ein kleines Fragezeichen.

"Das wird eher kurz und schmerzlos", umschreibt Mannschaftsführerin Claudia Gieler die Situation. Gegen die Heidesheimerinnen, die in jedem Fall aufsteigen wollen, sieht Gieler ihre Mannschaft in einer klaren Außenseiterrolle. Ins Team rücken wird auf jeden Fall Susanne Neumann, die zuletzt mit drei Einzelsiegen bei der Rheinlandligapartie in Trier überzeugen konnte.

Für die Männer aus der Kreisstadt geht in der 2. Rheinlandliga der Kampf gegen den Abstieg weiter. "Das wird ein hartes Spiel auf hohem Niveau", freut sich Michael Hildebrandt auf das Gastspiel beim Tabellensechsten SF Nistertal II (Samstag, 19 Uhr). Mit 11:17-Zählern stehen die Kreisstädter zwar noch auf einem Abstiegsplatz, aber insgesamt sind noch sechs Team im Tabellenkeller versammelt.

In der Liga mit ihren elf Mannschaften wird es in jedem Fall drei Absteiger geben, zudem muss der Tabellenachte in die Relegation. Am Wochenende wird die Mannschaft in der momentanen Bestbesetzung antreten können, also mit Jungen-Bundestrainer Trainer Georg Imhof und auch mit Tobias Terschanski.

Eher düster sind die Prognosen für die beiden Bezirksligateams aus dem Ahrkreis. Für den TTC Karla scheint der Zug längst abgefahren, und auch die Siegaussichten beim derzeitigen Tabellenführer TTC Mülheim II sind am Samstag um 18 Uhr nicht rosig. "Das wird für uns eine etwas deprimierende Saison", so Karla-Chef Karl-Heinz Mombauer. Denn auf der Grafschaft wird man wohl damit leben müssen, dass sowohl die erste Mannschaft aus der Bezirksliga als auch die zweite Mannschaft aus der 2. Bezirksliga absteigen werden.

Ganz groß ist auch die Abstiegsgefahr für die SG Sinzig/Ehlingen. "Die 7:9-Niederlage gegen Weißenthurm vom Wochenende hat uns richtig wehgetan", so Jürgen Füllmann. Füllmann rechnet auch nicht damit, dass man das überraschende 8:8 aus der Vorrunde gegen den Tabellenzweiten TTC Rheinbrohl (Samstag, 19 Uhr, in Rheinbrohl) wiederholen kann. "Wenn alles gut läuft, können wir aus dieser Saison noch sechs Punkte holen. Und 16 Punkte in der Gesamtabrechnung werden nicht für den Klassenerhalt reichen", ist sich Füllmann weiterhin sicher.

Für die SG Sinzig/Ehlingen könnte sich aber eine vollkommen neue Situation in der nächsten Saison ergeben: Abstieg der ersten Mannschaft in die 2. Bezirksliga und Aufstieg der zweiten Mannschaft aus der Kreisliga eben auch in die 2. Bezirksliga.

In der 2. Bezirksliga ist aus dem Zweikampf zwischen dem TuWi Adenau und der TTG Kalenborn/Altenahr mittlerweile ein Dreikampf geworden. Tabellenführer TuWi Adenau (23:5) hat am Wochenende spielfrei. Am Freitag um 19.30 Uhr erwartet der Tabellendritte TTG Kalenborn-Altenahr (17:7) in der Altenburger Sporthalle beim Derby die SG Bad Breisig. Bereits um 17.30 Uhr spielt der TTC Kripp gegen den neuen Tabellenzweiten TTV Andernach (19:7). In Sachen Meisterschaft und Aufstieg scheint in dieser Liga derzeit noch vieles möglich zu sein.