Reiten EM-Silber für Cedric Wolf aus Meckenheim

Bonn. Der Springreiter vom Meckenheimer Reiter Club war mit seiner Stute Cho Chang bester deutscher Einzelreiter bei der U21-EM in Frankreich. Auch mit der deutschen Equipe belegte der 20-Jährige den zweiten Platz.

Mit einer Silbermedaille im Gepäck ist Springreiter Cedric Wolf (20) vom Meckenheimer Reiter Club (MRC) von den Europameisterschaften im französischen Fontainebleau nach Hause gekommen – als bester deutscher Einzelreiter. Mit seiner Stute Cho Chang gelang ihm der große Erfolg bei den Jungen Reitern (bis 21 Jahre). Lediglich der Brite Harry Charles schaffte ein etwas besseres Ergebnis und wurde neuer U-21-Europameister.

Mit einer Medaille als Einzelreiter habe er selbst „überhaupt nicht gerechnet“, bekannte Wolf, der aus einer am Pferdesport begeisterten Familie stammt.

Doch damit nicht genug für den 20-Jährigen aus Buchholz: Auch mit der Mannschaft von Bundestrainer Peter Teeuwen gelang es ihm, die Vizemeisterschaft hinter dem Team aus Großbritannien zu erreichen. Schon im ersten Umlauf des Nationenpreises sicherte sich das Quartett einen komfortablen zweiten Platz. Wolf und Cho Chang hatten als eines von nur sieben Paaren eine Nullrunde gedreht.

Die Jungen Reiter waren mit acht Punkten punktgleich mit den Briten. Da die allerdings im Einlaufspringen besser abgeschnitten hatten, führten sie die Teamwertung an. Auch im zweiten Umlauf waren die Deutschen den Führenden aus Großbritannien dicht auf den Fersen.

Stetig hatte sich Wolf mit Cho Chang immer weiter nach vorn gearbeitet. Fehlerfrei im Einlaufspringen und im ersten Umlauf des Nationenpreises, kassierte das Paar im zweiten Umlauf des Mannschaftswettkampfs einen Springfehler und einen Zeitstrafpunkt.

Zweiter Umlauf ohne Fehl und Tadel

Im großen Einzelfinale der Jungen Reiter hatte es zunächst den Anschein, als sei eine Einzelmedaille in weite Ferne gerückt. Wolf ritt von Position sieben in den Parcours. Ein Springfehler im ersten Umlauf des Finales verschlechterte die Position nicht, Starter auf den vorderen Rängen machten ebenfalls Fehler.

Als drittletzter Starter im zweiten Umlauf blieb Wolf ohne Fehl und Tadel und sicherte sich einen Medaillenrang. Selbst Gold wäre noch möglich gewesen, wenn sich der Brite Harry Charles einen Abwurf geleistet hätte. Doch den Gefallen tat Charles dem Deutschen nicht, sondern behielt ebenfalls eine weiße Weste und schnappte sich den Titel.

Wolf gab zu: „Es war eine tolle, erfolgreiche, aber auch anstrengende Europameisterschaft.“ Das auch in Fontainebleau heiße Wetter habe ihm ein bisschen zu schaffen gemacht. „Doch Cho Chang war trotzdem super drauf und hatte ausreichend Kraft.“

In der Vielseitigkeit lief es nicht für alle deutschen U21-Vertreter rund. Mit der besten Dressur aller 62 Teilnehmer legte Emma Brüssau (Schriesheim) den Grundstock für ihre Einzel-Silbermedaille. Nur geschlagen von Victor Levecque (Frankreich), der für sich und seine Mannschaft die Goldmedaille klar machte. Unter den Top 20 beendete EM-Einzelreiterin Anais Neumann vom RFV Bad Honnef mit Inka van de Vrobiehoeve (42,5) den Wettkampf.

Zur Startseite