Heimspiel gegen Wolfenbüttel

Dragons Rhöndorf starten Samstag in die Play-offs

BAD HONNEF. Vor dem Playoff-Duell in der 2. Bundesliga Pro B sind die Rhöndorfer Basketballer optimistisch. Erstes Spiel gegen Wolfenbüttel findet am Samstag in Bad Honnef statt.

Jetzt gilt es. Monatelang haben Spieler der Dragons Rhöndorf darauf hingearbeitet, in den Playoffs der Zweiten Basketballbundesliga Pro B dabei zu sein. Die Teams von Platz eins bis acht der Nordgruppe treten in der K.o.-Runde gegen die Teams (Platz eins bis acht) der Südgruppe an. Am Samstag beginnen die Play-offs im Kampf um den Titel und die Aufstiegsplätze für die eingleisige Pro A-Liga.

Der Modus sieht vor, dass der Erstplazierte des Nordens gegen den Achtplatzierten der Südgrüppe spielt, der Zweite gegen den Siebten und so weiter. Im Achtelfinale muss eine Mannschaft zwei Spiele gewinnen, um eine Runde weiterzukommen.

Die Dragons Rhöndorf haben die Hauptrunde in der Pro B Süd als Dritter abgeschlossen und treffen auf den Tabellensechsten der Nordgruppe, die Herzöge Wolfenbüttel. Als das besser platzierte Team genießen die Rheinländer im ersten Spiel am Samstagabend (19 Uhr, Sporthalle am Menzenberg) Heimrecht. Das zweite Spiel findet am Sonntag, 18. März, um 17 Uhr in der Lindenhalle in Wolfenbüttel statt.

Die niedersächsische Kreisstadt in der Nähe von Braunschweig liegt rund 400 km von Bad Honnef entfernt. Sollte es dann in der Serie 1:1 stehen, findet ein drittes und entscheidendes Spiel wieder in Rhöndorf statt. Es würde am Dienstag, den 20. März um 19.30 Uhr ausgetragen.

Was spricht für Rhöndorf? Rhöndorfs neuer Trainer Thomas Adelt hat einen leistungsstarken Kader geformt, der zu Hause bislang bissig verteidigt hat und schnellen Kombinationsbasketball zeigen konnte. Immer dann, wenn der Kader komplett war, hatte Rhöndorf viele Trümpfe parat und war nur schwer auszurechnen. Da zuletzt mehrere Spieler fehlten, kam der mäßige Hauptrundenabschluss der Dragons Rhöndorf nicht überraschend. Mit 15 Siegen und sieben Niederlagen haben sich die Rheinländer aber dennoch eine gute Bilanz erarbeitet.

Die jungen deutschen Spieler sind selbstbewusster geworden. Das ist auch nötig, da sich die Niedersachsen sicherlich verstärkt um Kameron Taylor kümmern werden. Er ist nach den Saisonstatistiken der effektivste Spieler der gesamten Pro B. In 22 Spielen erzielte er 509 Punkte (23,1 Zähler im Schnitt), holte sich bemerkenswerte 168 Rebounds und verbuchte 59 Steals. Wolfenbüttel wird versuchen, Taylor mit sehr aggressiver temporärer Doppelverteidigung zu entnerven. In diesem Falle wird es aber Freiräume für andere Spieler geben.

Wolfenbüttel reist mit viel Euphorie zum ersten Spiel in Rhöndorf an. Die Truppe von Trainer Steven Esterkamp hat die letzten sechs Saisonspiele allesamt gewonnen. Sechs Spieler haben im Schnitt bei den Niedersachsen zweistellig gepunktet, so dass die Startformation bärenstark aufgestellt ist. Mit 13 Siegen lagen die Herzöge nur einen Sieg hinter der Tabellendritten Rostock, den man – genau wie Nord-Hauptrundenmeister Quakenbrück – zweimal schlagen konnte. „Keine Frage, Wolfenbüttel ist eine starke Truppe, die insgesamt bessere Statistiken vorweisen kann als wir“, erklärt Rhöndorf-Trainer Adelt und ergänzt: „Drei Spieler bekommen regelmäßig Spielzeit in der Basketballbundesliga bei den Basketball Löwen Braunschweig. Aber wir sind guter Dinge, diese anspruchsvolle Aufgabe mit unseren Fans im Rücken zu meistern.“ Die verletzten Spieler sind wieder ins Training zurückgekehrt. Rhöndorfs Spieler sind fokussiert und freuen sich auf das Duell. „Es sieht gut bei uns aus“, sagt Adelt. „Wir werden vorbereitet sein und wollen unseren Heimvorteil nutzen.“