Schulstaffeln

Der Bonn-Marathon als Teamerlebnis

Anstrengend, aber auch bewegend: 2170 Schüler nahmen an den Staffelwettbewerben teil. Hier eine Gruppe auf der Kennedybrücke.

Anstrengend, aber auch bewegend: 2170 Schüler nahmen an den Staffelwettbewerben teil. Hier eine Gruppe auf der Kennedybrücke.

BONN. Für mehr als 2100 Kinder und Jugendliche sind die Schulstaffeln das Highlight des Marathons. Eine Lehrerin rennt fast allen davon.

Der Jubel, der Applaus und die Anfeuerungsrufe beflügeln. Die Beine tun zwar etwas weh, aber das Adrenalin sorgt dafür, dass die letzten Reserven mobilisiert werden. Auf der Kennedybrücke erblickt Nils im Augenwinkel bekannte Gesichter. Mutter Helga feuert ihren Filius an: „Super. Das sieht gut aus!“ Es sind nur noch wenige hundert Meter, dann ist wieder ein 10-Kilometer-Teilabschnitt beim Schulstaffelwettbewerb im Rahmen des 18. Bonn-Marathons am Sonntag erledigt und Nils gibt die Schärpe und den Laufchip weiter. Er ist einer von sechs Schülern (plus ein siebter Ersatzläufer) der Fritz-Bauer-Gesamtschule Sankt Augustin, die bei der 13. Auflage des Schulmarathons mitmischen.

Insgesamt sind es diesmal 310 Staffeln – sprich 2170 Kinder und Jugendliche, die die 42,195 Kilometer in Teilabschnitten (5 km, 10 km, 5 km, 10 km, 5 km, 7,195 km) in Angriff genommen haben. Für sie alle ist es ein emotionales Erlebnis, das sie so schnell nicht vergessen werden. Laufen bewegt, auch emotional. „Nach sieben Kilometern hat die warme Luft mir sehr zugesetzt. Ich war ganz schön k.o., zumal ich am Samstag noch ein Fußballspiel hatte. Aber die vielen Leute an der Strecke haben mich toll unterstützt“, unterstreicht Nils, der für die 10 Kilometer 55 Minuten benötigte.

Dass seine Staffel in der Altersklasse „90“ – Gesamtalter der sechs Läufer/-innen ist 90 Jahre und mehr – mit einer Gesamtzeit von 4:15:32 Stunden den 53. Platz in der Altersklassenwertung erreicht, ist völlig zweitrangig. Die Atmosphäre beim größten Laufspektakel der Region wirkt begeisternd. „Nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall wieder dabei. Das war großartig“, erzählt Nils. Seine laufbegeisterte Lehrerin hat ihre Schüler nicht nur am Rand angefeuert, sondern ist vorher auch noch selbst beim Halbmarathon gestartet. Dort erreichte Adele Blaise-Sohnius in 1:25:00 Stunden einen hervorragenden achten Rang.

 

Die kanadische WM-Teilnehmerin, die für das LAZ Puma Rhein-Sieg startet, hat in der Region etliche Läufe gewonnen und ist auch international erfolgreich. Blaise-Sohnius: „Beim Schulmarathon geht es nicht um Tempo und Platzierungen. Ich erwarte keinen Leistungssport, wir laufen im Sinne von Breitensport, daher ohne Zeitdruck. Die Freude am Laufen und das Teamerlebnis stehen im Vordergrund.“

Im Zielbereich ließ sich in vielen Gesichtern der Schüler ablesen, wie bewegend dieses Erlebnis für sie war. Motiviert und besonders schnell war die Staffel des Albert-Magnus-Gymnasiums Viersen, die als Sieger nach 2:45:11 Stunden ins Ziel einlief. Zweiter wurde die Staffel des Bonner Tannenbusch-Gymnasiums (2:51:22), gefolgt vom Nicolaus-Cusanus Gymnasiums Bergisch Gladbach (2:54:55). Sie alle werden bestimmt auch im kommenden Jahr beim Bonner Marathon wieder am Start sein.