25. Bonn-Triathlon

Der Ausdauer-Klassiker

BONN. Wenn man in der deutschen Triathlonszene nach dem Bonn-Triathlon fragt, dann gibt es kaum einen Athleten, der dieses Rennen nicht kennt. Die beliebte Veranstaltung des PSV Bonn zählt zu den legendären Ausdauerevents.

Der PSV Bonn lädt am Sonntag zur 25. Auflage des Triathlon-Spektakels am Rhein und im Siebengebirge. 3,8 Kilometer Schwimmen im Rhein, 60 Kilometer Radfahren auf einer anspruchsvollen und wunderschönen Strecke durchs Siebengebirge und zum Abschluss dann 15 Kilometer Laufen an der Beueler Uferpromenade sind zu meistern. Vorbei an Tausenden Zuschauern, die die Triathleten nach vorne pushen.

Bekannte deutsche Athleten und einige Weltstars sind schon in Bonn gestartet. Beginnend mit dem "Geburtsjahr" 1991, als der Koblenzer Jürgen Zäck gewann.

Ein Jahr später war sogar Superstar Mark Allen in Bonn am Start. Der US-Amerikaner gewann 1989, '90, '91, '92, '93 und 1995 den Ironman auf Hawaii, wurde aber in Bonn hinter Zäck 1992 nur Zweiter, weil sich der Kalifornier auf der Radstrecke verfuhr. Ein Jahr später siegte die lebende Triathlon-Legende dann aber in Bonn.

Am 16. Juni 2002 kämpften gleich mehrere Topstars um den Sieg: Lothar Leder, Thomas Hellriegel und Lokalmatador Olaf Sabatschus bei den Herren und Nicole Leder sowie die mehrfache Ironman-Siegerin Nina Kraft aus Braunschweig bei den Damen. Leder, der 1996 als weltweit erster Triathlet die Acht-Stunden-Marke auf der Ironman-Distanz (3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen) unterboten hatte, lieferte sich in Bonn ein heißes Duell mit Hellriegel.

Dank einer unglaublichen Laufleistung gegen den bis dato einzigen deutschen Hawaii-Sieger Hellriegel gewann der Darmstädter Leder den Titel. Mehr als 20.000 Zuschauer verfolgten begeistert diesen Wettkampf. Der Troisdorfer Olaf Sabatschus wurde nach einer großen Aufholjagd Dritter. Bei den Damen siegte Nina Kraft vor Nicole Leder.

Die Geschichten der Lokalmatadoren waren nicht weniger bewegend. 2007 startete Olaf Sabatschus mit 36 Jahren nach überstandener Krebserkrankung wieder in Bonn. Der Jubel kannte kaum Grenzen, als der Athlet aus Troisdorf/Spich nach 2:56:21 Stunden als Sieger ins Ziel lief.

Klasseleistungen hat auch die Bonner Ärztin Isa Roth von den SSF Bonn vollbracht. Nach dreijähriger "Babypause" wurde sie 2011 wieder Stadtmeisterin. Die damals 39-jährige Ärztin war bereits 2003, 2005 und 2007 schnellste Bonnerin. Aufgrund ihres Vollzeitjobs trainierte sie immer nachts. 2014 wurde sie sogar Zweite im Frauen-Gesamtklassement.

Zuletzt rockte Oliver Strankmann, Triathlet der SSF Bonn, die Bonner Bühne. Er siegte 2011 und 2012, wurde 2014 Dritter. Strankmann hat sich auch in diesem Jahr viel vorgenommen, bekommt es aber wieder mit Vorjahressieger Johann Ackermann aus Köln zu tun.

Spitzentriathleten starten um 9.45 Uhr

Bei den Damen ist Isa Roth erneut am Start. Stärker einzuschätzen ist aber die ehemalige Duathlon-Weltmeisterin Ulrike Schwalbe aus Jena. Alle Spitzentriathleten sind in der ersten Startgruppe, die am Sonntag um 9.45 Uhr von der Fähre in Höhe des Kameha Grand Hotels in den Rhein springt.

Diesmal ist die Fähre aber fest mit dem Schiffsanleger der Bonner Personenschifffahrt am Kameha verbunden. An Land geht's für die Schwimmer in Beuel in Höhe des China-Schiffes an der Kennedybrücke. Dort befindet sich auch die Wechselzone und der Zielbereich - ideal für die Zuschauer.

Möglich macht dies alles die Crew um PSV-Cheforganisator Joachim Sommershof. Der 52-jährige Polizeibeamte ist von Beginn an dabei und weiß ganz genau, was eine gute Veranstaltung ausmacht, ist er doch selbst leidenschaftlicher Triathlet.

Er ist vierfacher Medaillengewinner bei den Weltmeisterschaften der Polizei- und Feuerwehrleute und glänzte vergangenes Wochenende beim Siegburg-Triathlon mit Platz elf über 500 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen in 1:00:26 Stunden.

Joachim Sommershof verspricht den Athleten in Bonn wieder hervorragende Rahmenbedingungen. Neben den Einzelwertungen und den begehrten Stadtmeistertiteln stehen auch die Staffelwettbewerbe im Fokus (Damen, Herren und Mixed). Mehr als 1200 Teilnehmer sind insgesamt am Start.

Zeitplan

  • 09.45 Uhr: Start der Topteilnehmer
  • 10.08 Uhr: Erster Schwimmer geht an Land *
  • 10.10 Uhr: Erster Radfahrer wechselt auf die Radstrecke *
  • 11.40 Uhr: Erster Läufer startet *
  • 12.32 Uhr: Erster Läufer im Ziel *
  • 15.30 Uhr: Siegerehrung

*Circa-Werte