Degen-Weltmeisterin Claudia Bokel verlässt den OFC Bonn

OFC-Präsidentin: Wir haben dem Angebot aus Tauberbischofsheim nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen

Bonn. (nik) Degen-Weltmeisterin Claudia Bokel wird den Olympischen Fechtclub (OFC) Bonn verlassen und zum FC Tauberbischofsheim wechseln. Das bestätigte am Montag OFC-Präsidentin Sigrid Hein.

"Die Gründe liegen ausschließlich im finanziellen Bereich. Wir sind nicht in der Lage, dem Angebot aus Tauberbischofsheim etwas Entsprechendes entgegenzusetzen", sagte Hein.

Die Suche nach einem persönlichen Sponsor für Claudia Bokel sei in Bonn trotz des Weltmeistertitels im vergangenen Jahr erfolglos geblieben.

Weder der OFC, der auch mit Hilfe der Stadt einige Kontakte zur heimischen Wirtschaft geknüpft hatte, noch Bokel selbst, die eigens eine Agentur mit der Sponsorensuche beauftragt hat, konnten ein Unternehmen finden, das ihre weitere sportliche Karriere finanziell absichern wollte. Auch der Kontakt des OFC zur Deutschen Post blieb erfolglos.

"Das Angebot aus Tauberbischofsheim ermöglicht Claudia Bokel, ihr Chemiestudium abzuschließen und gleichzeitig intensiv ihre sportliche Karriere mit Ziel Olympia 2004 voranzutreiben.

Ohne die Unterstützung eines Sponsors ist das zeitaufwendige Training eines Weltklassefechters, der sich in der Berufsausbildung befinde, nicht zu gewährleisten", hat die OFC-Präsidentin sogar Verständnis für die Entscheidung Bokels, die 1989 beim OFC Bonn mit dem Leistungsfechten begann.

Die Entscheidung Bokels kommt - ungeachtet der finanziellen Gründe - nicht überraschend. Die 29-Jährige wird bereits seit einiger Zeit von der Tauberbischofsheimer Trainerin Ruth Osyczka betreut. Nach ihrem WM-Sieg hatte sich Bokel von Bundestrainer Manfred Kaspar getrennt, der sie seit 1989 in Bonn betreut hatte.

Grund waren widerstreitende Interessen: Während Bokel auf dem Höhepunkt ihrer sportlichen Karriere eine Wettkampfpause einlegen wollte, um ihre vielen Blessuren auszukurieren und gleichzeitig ihr Studium voranzutreiben, hatte Kaspar in dieser Phase mehr Trainingsfleiß von seiner Schülerin gefordert. An diesem Konflikt zerbrach die Beziehung.