Baseball-Bundesliga

Chris Goebel führt Bonn Capitals zum Doppelsieg

Chris Goebel landete bei allen seinen fünf Auftritten als Schlagmann gegen die Cologne Cardinals einen Hit und avancierte zum überragenden Spieler der Capitals.

Chris Goebel landete bei allen seinen fünf Auftritten als Schlagmann gegen die Cologne Cardinals einen Hit und avancierte zum überragenden Spieler der Capitals.

Bonn. Im Kampf um die Playoffs haben die Bonn Capitals zwei wichtige Siege eingefahren. Gegen die Cologne Cardinals hieß es am Ende 9:4 und 7:0.

Nach der Doppelniederlage bei den Paderborn Untouchables am vergangenen Donnerstag zeigte sich der Baseball-Bundesligist Bonn Capitals nur drei Tage später wieder von seiner Schokoladenseite. Gegen die Cologne Cardinals setzte sich das Team von Cheftrainer Alex Derhak sicher mit 9:4 und 7:0 durch und sammelte damit wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs, bevor es nun zum Champions Cup nach Italien geht. Der überragende Offensivspieler auf Seiten der Capitals war diesmal Chris Goebel.

Dass sich die Capitals nach der Schlappe in Paderborn viel vorgenommen hatten, bekamen die Cardinals gleich im ersten Inning des ersten Spiels zu spüren. Wilson Lee schlug nämlich einen Homerun, der Adrian Stommel und Lee selbst zum 2:0 nach Hause brachte. Im zweiten Inning legte der deutsche Meister gleich drei Punkte durch Nick Miceli, Stommel und Lee zum beruhigenden 5:0 nach.

Allerdings wurde es dann nochmals eng, denn Köln schaffte bis zum dritten Inning den 4:5-Anschluss. Bonns Offensive und Pitcher Philipp Racek ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen. Racek und später Maurice Wilhelm auf dem Mound ließen fortan nur noch einen Hit zu, während die Offensive im fünften und sechsten Inning je zwei Punkte zum 9:4 nachlegen konnte. Dabei schlugen Chris Goebel und Danny Lankhorst zu Beginn des fünften Innings jeweils ein Triple, rückten also bis auf die dritte Base vor, und kamen beide auch zum 7:4 nach Hause.

Im sechsten Inning gelang Maurice Wilhelm und erneut Goebel dann jeweils ein Double, Daniel Lamb-Hunt und Wilhelm punkteten schließlich zum 9:4-Endstand.

Cheftrainer Alex Derhak verzichtet auf Experimente

Chris Goebel brachte in diesem Spiel das seltene Kunststück fertig, bei allen seinen fünf Auftritten als Schlagmann einen Hit zu landen – mit weiteren drei Hits in Spiel zwei avancierte er schließlich zum überragenden Schlagmann der Capitals. Daniel Lamb-Hunt und Maurice Wilhelm schlugen ebenfalls mehrfach zu.

Auch im zweiten Spiel standen die Capitals früh auf dem Gaspedal. Drei Punkte im ersten und zwei im zweiten Inning sorgten für eine beruhigende 5:0-Führung. Lamb-Hunt schlug in beiden Innings ein Double und trug so entscheidend zum Punktereigen bei.

Wilson Lee lässt auf dem Mound keinen Punkt zu

Was den Bonnern sicher in die Karten spielte, war die Tatsache, dass Kölns bester Pitcher, Shane Priest, am Donnerstag auf dem Mound gestanden hatte und so am Samstag von Kazusa Katayama ersetzt wurde. Alex Derhak verzichtete diesmal auf Experimente und schickte Wilson Lee auf den Mound, der im kompletten Spiel über neun Innings keinen einzigen Punkt zuließ.

Derhak spielte im Übrigen in diesem Match selbst auf der Catcherposition und präsentierte sich auch offensiv stark mit drei Hits und einem Run. Damit war er neben Goebel und Lamb-Hunt bester Bonner Offensivspieler. Die Punkte zum 7:0-Endstand sammelten die Capitals im achten und neunten Inning durch Derhak und Goebel.

Da die beiden letzten Begegnungen gegen die Bremen Dockers am 16. Juni eigentlich kein sonderlich großer Prüfstein sein werden sollten, stehen die Capitals also mit acht Niederlagen nach der regulären Saison da. Zu welchem Platz das reicht, müssen die Spiele der Konkurrenz zeigen. Aber die Top Four und damit die Teilnahme an den Playoffs dürften wohl sicher sein.

Für die Capitals steht nunmehr die Reise nach Bologna an, wo der deutsche Meister vom 4. bis zum 8. Juni am Champions Cup mit dem strammen Pensum von fünf Spielen innerhalb von fünf Tagen teilnimmt.