Baseball Capitals wehren die erste Niederlage ab

Als es eng wurde, war Adrian Stommel da: Mit insgesamt drei Hits führte er die Capitals zum Sieg.

Bonn. Bonner Bundesligist muss im zweiten Spiel gegen Solingen zittern. Mit 12:2 und 8:5 gewonnen.

Der Baseball-Bundesligist Bonn Capitals brauchte diesmal eine gehörige Portion Glück, um die erste Saisonniederlage zu vermeiden. Im zweiten Spiel im Rahmen der Playoff-Qualifikation der besten vier Nordclubs gegen die Solingen Alligators lagen die Schützlinge von Spielertrainer Bradley Roper-Hubbert lange zurück. Erst der Pitcherwechsel bei den Gästen aus Solingen führte zunächst zum Ausgleich und brachte schließlich doch noch den 8:5-Sieg. Das erste Spiel hatten die Capitals noch klar und vorzeitig mit 12:2 gewonnen.

Es war der Ex-Bonner Wilson Lee auf dem Mound der Alligators, der die Bonner an den Rand der Niederlage brachte. Die Offensive der Capitals fand keine rechte Einstellung gegen den Australier. Hinzu kam, dass die Feldverteidigung der Gastgeber einige Fehler machte. Und so lagen die Solinger zunächst 3:1 und dann sogar 5:2 vorne. Gleich mehrere Schlagleute schafften zwei Hits. Insgesamt waren es elf in diesem Spiel. Sollte Solingen tatsächlich der erste Gegner sein, der die Capitals schlägt?

Die Antwort bekamen die Zuschauer in der Rheinaue im siebten Inning, als die Hausherrn zum 5:5 ausglichen – aber die Führung trotz guter Möglichkeiten zunächst verpassten. Auf dem Bonner Wurfhügel hatte bereits im fünften Inning Riley Barr übernommen. Markus Solbach erwischte nicht seinen besten Tag.

 Solingen hat alle Trümpfe in der Hand

Und Barr machte ab dem siebten Inning die Schotten dicht, warf sieben Strikeouts. Die Capitals profitierten nun unter anderem von unkontrollierten Würfen der beiden Solinger Pitcher Marvin Bolz und Daniel Sanchez. Jan Jacob, Eric Brenk und Adrian Stommel erliefen die drei Runs zum 8:5 und sicherten einen Sieg, der hart umkämpft war. Stommel mit drei Hits und Brenk mit zwei gelungenen Schlägen waren auf Seiten der Capitals die besten Offensivkräfte.

Im ersten Spiel hatten die Capitals noch konstant gepunktet. Nach einem 0:0 im ersten Inning erzielte der Nordmeister vom zweiten bis zum vorzeitigen Ende im siebten Abschnitt stetig seine Punkte. 3:0 hieß es nach zwei, 5:0 nach vier Innings. Die Vorentscheidung fiel dann im fünften Inning, in dem die Schlagleute und Läufer der Capitals gleich fünf Punkte machten. Insgesamt drei Solinger Pitcher fanden keine Mittel gegen die Offensivkraft der Capitals. Daniel Lamb-Hunt mit drei Hits, Roper-Hubbert mit zwei und Danny Lankhorst ebenfalls mit zwei Hits und vier RBIs waren die stärksten Akteure in diesem Spiel, das die Bonner jederzeit im Griff hatten.

Im Kampf um Platz zwei der Nordgruppe, der ebenfalls zur Teilnahme am Halbfinale berechtigt, hat Solingen dennoch alle Trümpfe in der Hand. Denn durch die Niederlage von Paderborn gegen Dohren müsste den Untouchables nächste Woche in Bonn schon Ungewöhnliches gelingen, um noch Tabellenplatz zwei zu erobern. Im Süden ist es zwischen Regensburg, Mainz und Haar noch enger geworden – alle drei können noch Gegner der Bonner im Halbfinale werden. Mainz machte durch zwei Siege gegen Haar möglicherweise entscheidenden Boden gut.

Zur Startseite