Bonner Turnverein gehört zu den Gründungsmitgliedern

Immer mehr ziehen sich aus dem Wettkampfgeschehen zurück

Bonn. (scgu) Mit über fünf Millionen Mitgliedern in über 20 000 Vereinen gehört der Deutsche Turnerbund (DTB) zu den größten Sportverbänden Deutschlands. Dennoch nehmen immer weniger Turnvereine am Ligabetrieb für Gerätturnen teil.

Anders beim Bonner TV, einem der ältesten und mitgliederstärksten Verein der Stadt, der in der Rheinlandliga antritt. Als diese Klasse vor 30 Jahren gegründet wurde, nahmen etwa 20 Vereine am Wettkampfgeschehen teil.

Mit der Zeit stellten aber immer mehr Klubs aufgrund von Nachwuchsproblemen den Wettkampfbetrieb ein. Von den ursprünglich 20 Mannschaften sind nur noch vier übrig geblieben. Neben dem Gründungsmitglied Bonner TV sind dies Oberhausen, Ruhr/West und Wanheimerort.

Im Gegensatz zu den gut ausgestatteten Leistungszentren Oberhausen und Ruhr/West wird Gerätturnen beim BTV und in Wanheimerort als Vereinssport betrieben. Zweimal pro Woche trainieren die Turner des BTV in der kleinen Turnhalle am Hofgarten.

"Für den Aufbau der Geräte sind die Sportler alleine verantwortlich", sagt Trainer Manfred Thumser. "Von den zwei Stunden Training kann man mindestens 30 Minuten für den Auf- und Abbau abziehen."

Da sowohl die technischen Anforderungen an die Sportler als auch die Weiterentwicklung der Turngeräte immer schneller voran geht, ist Gerätturnen für normale Sportvereine kaum noch durchführbar.

Einen hauptamtlichen Trainer kann man sich beim BTV aus finanziellen Gründen nicht leisten. Auch die Ausstattung der Geräte ist nicht gleichzusetzen mit der in den Leistungszentren.

"Mit den heutigen Anforderungen in der Rheinlandliga hätte man früher problemlos bei deutschen Meisterschaften turnen können", meint Manfred Thumser. "Da Gerätturnen eine sehr trainingsintensive Sportart ist, sind zwei Einheiten pro Woche fast zu wenig, um Wettkämpfe auf Landesebene zu bestreiten. Die Turner aus den Leistungszentren trainieren fast täglich", weiß Thumser.

Dennoch kommt beim BTV niemand auf die Idee, deswegen Trübsal zu blasen. Man ist zufrieden mit dem Erreichten. Aus der guten Nachwuchsabteilung werden in diesem Jahr mindestens vier Nachwuchsturner im Alter zwischen 15 und 17 Jahren im Kader der Rheinlandliga-Mannschaft stehen.

"Die Jungs sind auf einem guten Weg, aber sie brauchen noch etwas Zeit, bis sie die nötige Reife haben", sagt Manfred Thumser und verhehlt kaum seinen Stolz über die gute Nachwuchsarbeit im BTV. "Wir befinden uns jetzt an einer Nahtstelle. Die jungen Turner müssen in die Fußstapfen der älteren treten. Wir sind aber optimistisch, dass es klappt."

Probleme im Nachwuchsbereich hat man beim BTV ohnehin nicht. In der Jugend-Abteilung trainieren zur Zeit fast 40 Jugendliche im Alter zwischen sechs und 17 Jahren.

"Was den Nachwuchs angeht, haben wir uns gut gehalten. Es gibt auch heute noch Kinder, die etwas wagen wollen", sagt Thumser. "Und unsere Aufgabe ist es, Erlebnis, Wagnis und Risiko zu vermitteln."

Bonner Turnverein 1860: Riesstr. 9, 53113 Bonn; Tel.: 02 28 22 36 89; Internet: http://www.btv-1860.de