Baseball-Bundesliga

Bonn Capitals reisen zu formstarken Dohrenern

Bonn. Die drei englischen Wochen für den Baseball-Bundesligisten Bonn Capitals neigen sich dem Ende zu. Ab Samstag spielt der deutsche Meister wieder im gewohnten Rhythmus am Wochenende. Zunächst geht es in den hohen Norden, zu den Dohren Wild Farmers, die sich in den vergangenen Wochen sehr formstark präsentieren. Schon deshalb dürften die beiden Spiele zu einer echten Herausforderung für die Capitals werden.

Fünf ihrer vergangenen sechs Spiele haben die Wild Farmers gewonnen. Dazu zählen zwei Siege gegen die Hamburg Stealers und eine Siegteilung gegen die Paderborn Untouchables. Damit hat sich Dohren von dem etwas schwierigen Saisonstart bestens erholt. Zu diesem gehörten auch die zwei Niederlagen gegen die Capitals. Aktuell aber liegt Dohren mit 8:5-Siegen wieder auf Playoff-Kurs. Im Gegensatz zu Bonn konnte sich Dohren in einer zweiwöchigen Pause erholen – und weiß mit Caleb Fenimore und Edvardas Matusevicius zwei Spieler in ihren Reihen, die zurzeit in bester Schlaglaune sind.

Für die Capitals geht es vorwiegend um das Beheben der Probleme beim Pitching im jeweils ersten Spiel, in dem nur deutsche Spieler eingesetzt werden dürfen. Die Frage ist, ob Bonns Coach Alex Der-hak wieder auf die jungen Spieler setzt oder dieses Mal direkt auf Nationalspieler Maurice Wilhelm als Starting Pitcher zählt.

Offensiv konnten sich Wilson Lee, Wilhelm, Chris Goebel & Co. beim 22:2 gegen Wesseling am Mittwoch Selbstvertrauen holen. Sie alle wissen aber, dass es gegen Hamburg noch viel Luft nach oben gab. Die beiden Hinspiele gegen Dohren, die der deutsche Meister mit 10:0 und 12:2 klar gewinnen konnte, sind in dieser Phase der Saison kaum noch ein Maßstab. Die Capitals müssen auch aufpassen, die Tabellenführung nicht zu verlieren, denn Solingen und Paderborn lauern – beide haben wie Bonn bisher vier Spiele verloren. Volle Konzentration ist also gefordert, was Coach Derhak nach der jüngsten Niederlage gegen Hamburg auch deutlich angemahnt hat.