Deutsche Baseball-Meisterschaft

Bonn Capitals kassieren zwei Niederlagen in den Playoffs

Entscheidung vertagt: Spielertrainer Bradley Roper-Hubbert und die Caps müssen um den Einzug ins Halbfinale zittern.

Entscheidung vertagt: Spielertrainer Bradley Roper-Hubbert und die Caps müssen um den Einzug ins Halbfinale zittern.

Bonn. Die Bonn Capitals kassieren zwei Niederlagen in Solingen. Im Playoff-Viertelfinale steht es nun 2:2. Der Termin für ein Entscheidungsspiel steht noch aus.

Baseball-Bundesligist Bonn Capitals muss im Viertelfinale der Playoffs um die deutsche Meisterschaft nachsitzen. Nachdem die Mannschaft von Spielertrainer Bradley Roper-Hubbert die ersten beiden Spiele der Best-of-Five-Serie gegen die Solingen Alligators vor heimischem Publikum mit 8:3 und 4:2 gewonnen hatte, mussten sich die Capitals in den Spielen drei und vier am Sonntag in Solingen knapp mit 3:5 und 4:5 geschlagen geben. Da das eigentlich für Samstag geplante dritte Spiel wegen zu starken Regens abgesagt und auf Sonntag verschoben werden musste, steht ein Termin für das fünfte und alles entscheidende Spiel noch aus.

„Einen Nachholtermin unter der Woche anzusetzen, dürfte schwierig werden“, meinte Angela Beckmann aus dem Vorstand der Capitals. „Schließlich ist das Gros der Spieler berufstätig.“ Allerdings sind für das kommende Wochenende bereits die ersten Partien des Halbfinales vorgesehen, das die Heidenheim Heideköpfe und die Mainz Athletics bereits erreicht haben. „Wir werden den Antrag stellen, damit Spiel Nummer fünf in Bonn stattfinden kann“, sagte Beckmann. „Hätte das fünfte Spiel wie geplant in Solingen stattgefunden, hätten wir im neunten Inning sowieso den Nachschlag gehabt.“

Vor allem Spiel vier dürfte als das Spiel der verpassten Chancen in die Annalen der Capitals eingehen. Während Solingen auf sechs Hits kam, verzeichneten die Capitals deren 14. Das Problem aus Sicht der Gäste: Zu viele Läufer wurden auf den Bases gelassen. So auch in der dramatischen Schlussphase des vierten Spiels. Im siebten Inning waren alle Bases durch Bonner Spieler besetzt, ohne dass die Gäste einen Punkt erzielen konnten. Zu diesem Zeitpunkt führten die Solingen Alligators bereits mit 4:0. Dann aber schien der Knoten bei den Caps doch noch zu platzen. Daniel Lamb-Hunt, Roper-Hubbert, Adrian Stommel und der eingewechselte Kevin van Meensel brachten mit ihren Runs die Capitals auf 4:5 heran. Aber dann gelang es den Capitals nicht, Lamb-Hunt, der das dritte Base erreicht hatte, nach Hause zu schlagen und so eine Verlängerung zu erzwingen.

Als Eigentor für die Capitals könnte sich außerdem die Entscheidung erweisen, Pitcher Sascha Koch im dritten Spiel der Serie zu schonen. Koch hatte eine leichte Handverletzung erlitten und war durch Maurice Wilhelm ersetzt worden. Dabei verlief der Start für die Capitals in die dritte Partie der Viertelfinalserie wie gemalt. Eric Brenk, Bonns bester Schlagmann, drosch das Spielgerät über die Begrenzung zur frühen Führung der Gäste. Die Alligators zeigten sich aber keineswegs geschockt und hatten gleich die passende Antwort. Florian Götze und Patrick Kanthak gelangen drei Runs für das Heimteam in der unteren Hälfte des ersten Innings. Im vierten Inning erlief zunächst Lars Szameitpreuss nach einem Double von Naoki Abe den vierten Run für die Alligators, ehe der Japaner selbst die Homebase überquerte.

Auf dem Wurfhügel hielt André Hughes die Offensive der Capitals unter Kontrolle. Erst in der oberen Hälfte des achten Innings brachten die Gäste wieder Punkte auf die Anzeigetafel. Ein Solo-Homerun von Roper-Hubbert verkürzte die Partie auf 3:5. Mehr gelang den Capitals jedoch nicht mehr.