Baseball in Bonn

Bonn Capitals hoffen auf Einzug ins Halbfinale

Vom Halbfinaleinzug überzeugt: Sportdirektor Florian Nehring von den Bonn Capitals. FOTO: MÜLLER

Vom Halbfinaleinzug überzeugt: Sportdirektor Florian Nehring von den Bonn Capitals. FOTO: MÜLLER

Bonn. "Jeder aus der Mannschaft muss wissen, dass es nun um alles geht", sagt Florian Nehring. Der Sportdirektor des Baseball-Bundesligisten Bonn Capitals spricht über die Chancen, das Halbfinale noch zu erreichen.

Baseball-Bundesligist Bonn Capitals muss wider Erwarten in die Verlängerung, um das Halbfinale der Playoffs um die deutsche Meisterschaft doch noch zu erreichen. Nach zwei Siegen im eigenen Stadion verlor der Nordmeister gegen die Solingen Alligators am Sonntag die Spiele drei und vier knapp mit 3:5 und 4:5. Das entscheidende fünfte Spiel der Viertelfinalserie findet nun am kommenden Samstag um 14 Uhr im Stadion Rheinaue statt, nachdem Spiel drei der Serie dem Regen in Solingen zum Opfer gefallen war. Thomas Heinen sprach mit Sportdirektor Florian Nehring über die Chancen der Capitals, das Halbfinale zu erreichen

 

Die Normalrunde verlief beeindruckend. Nun aber will es nicht mehr so recht laufen. Haben die Capitals eine Playoff-Allergie?

Florian Nehring: Sicher keine Allergie. Wir haben in den letzten Jahren stets die Playoffs erreicht, oft sogar das Halbfinale. Die Chance haben wir ja schließlich immer noch. Dennoch tun wir uns oft schwer, wenn es in die entscheidenden Spiele geht. Natürlich haben wir erwartet, dass wir nach den beiden Siegen in Bonn den Sack in Solingen zumachen können. Das hat leider knapp nicht geklappt. Wir müssen nun schauen, was wir anders machen können.

Was waren aus Ihrer Sicht die wesentlichen Gründe für die beiden Niederlagen?

Nehring: Wir haben unsere Chancen nicht genutzt. Sicherlich hat auch das Quäntchen Glück gefehlt, dass man in einer solchen Serie natürlich braucht. Chancen hatten wir vor allem im vierten Spiel – und das reichlich. Aber die wichtigen Schläge landeten dann entweder im Handschuh des Gegners oder kurz vor dem Zaun und leider nicht dahinter. Sicher hat auch der eine oder andere Leistungsträger im entscheidenden Moment nicht gezündet.

War es ein Fehler, Sascha Koch im dritten Spiel zu schonen?

Nehring: Nein, denn wir mussten natürlich auch schon aufs Halbfinale schauen und er brauchte die Ruhe, damit seine Handverletzung richtig abheilen kann.

Wie können die Caps am Samstag den Hebel noch umlegen?

Nehring: Jeder aus der Mannschaft muss wissen, dass es nun um alles geht. Wie das in einem solchen K.o.-Spiel nun einmal ist. Ich bin mir aber sicher, dass die Jungs wissen, was die Stunde am Samstagnachmittag geschlagen hat.

Wäre ein Aus im Viertelfinale eine Katastrophe?

Nehring: Katastrophen passieren nicht auf dem Sportplatz, sondern anderswo in der Welt. Dennoch hätten wir klar unsere Saisonziele verpasst, wenn wir am Samstag im Viertelfinale gegen Solingen ausscheiden. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass uns das nicht passieren wird.