Baseball-Bundesliga

Bonn Capitals gewinnen zu Null gegen Paderborn

Unangefochten führen Lennart Weller und die Capitals die Nordgruppe an.

Unangefochten führen Lennart Weller und die Capitals die Nordgruppe an.

Bonn. Baseball-Bundesligist Bonn Capitals schraubt die eigene Rekordserie immer weiter nach oben: Die überragende Werferriege des Tabellenführers erlaubte den Paderborn Untouchables in beiden Partien nicht einen einzigen Punkt.

Nach dem 6:0 und 2:0 hat die Mannschaft von Spielertrainer Bradley Roper-Hubbert nunmehr in 22 Spielen 22 Siege eingefahren. Dabei hatten die Gäste aus Bonn vor allem im ersten Spiel eine weitaus größere Gegenwehr erwartet. Denn mit Daniel Thieben stand bei Paderborn ein starker Pitcher auf dem Mound. Dennoch führten die Capitals nach zwei Innings schnell mit 2:0. Maurice Wilhelm nach einem Double zum 1:0 und Vincent Ahrens machten die Punkte.

Erst danach kam es zum erwarteten Pitcherduell mit Daniel Thieben aufseiten der Gastgeber und Sascha Koch auf Bonner Seite. Dabei zeigte der Bonner Erfolgsgarant – mit seinen 20 Jahren blickt Koch bereits auf vier Jahre Bundesliga zurück – wieder einmal eine erstklassige Leistung. Koch ließ nur drei Hits in sieben Innings zu und erzielte auf der anderen Seite respektable neun Strikeouts.

Die letzten beiden Innings pitchte dann Eric Brenk, der auch nur einen Hit zuließ. Auf der anderen Seite hielt auch Thieben lange stand, musste aber erheblich härter kämpfen. Zu Beginn des siebten Innings war Thiebens Kraft schließlich am Ende. Und die Bonner Offensivriege schlug direkt zu. Nach zwei Walks durch Eric Brenk und Adrian Stommel schlug Daniel Lamb-Hunt ein Double.

Brenk nach Pitcherfehler und Stommel nach dem Hit punkteten zum 4:0. Lamb-Hunt kam später zum 5:0 nach Hause. Lennart Weller hatte geschlagen. Damit war das Spiel entschieden. Am 6:0 im neunten Inning waren wieder Stommel und Lamb-Hunt beteiligt. Ein „zu Null“ – im Baseball immer Zeichen einer besonderen Leistung der Pitcher.

Nicht einmal über die zweite Base hinaus

Das sollte sich im zweiten Spiel wiederholen. Für die Capitals übernahm Markus Solbach auf dem Wurfhügel, für Paderborn Matt Kemp. Und auch dieses Mal kam es zu einem harten Pitcherduell, was schon am Endergebnis von 2:0 abzulesen ist, denn solch niedrige Scores sind selten und sprechen für die Leistungen der Werfer.

Die Gäste kamen schnell zum 1:0 im zweiten Inning durch Vincent Ahrens. Aber diesmal blieb es eine zähe Angelegenheit. Insgesamt nur fünf Hits für die Capitals und drei für die Untouchables im ganzen Spiel sprechen eine deutliche Sprache. Letztlich verlor Matt Kemp das Duell gegen Solbach, denn der Paderborner Werfer musste sich im fünften Inning noch einmal geschlagen geben.

Das lag vor allem am Triple, das Eric Brenk bei schon zwei Aus schlug, gefolgt vom Hit von Adrian Stommel, mit dem Brenk nach Hause lief. Maurice Wilhelm warf das Spiel schließlich nach Hause. Die Paderborn Untouchables waren im ganzen Spiel nicht einmal über die zweite Base hinausgekommen und mussten erneut ein Shutout hinnehmen.

„Das war eine sehr konzentrierte Leistung des ganzen Teams. Wir mussten alles abrufen, vor allem defensiv“, meinte Roper-Hubbert.