600 Teilnehmer beim 2. Siegburger Triathlon

Favorit Strankmann lässt sich nicht lumpen: In 51:33 Minuten im Ziel - Bei den Frauen gewinnt Britta Diehl

Siegburg. "Optimal" - das Fazit von Dirk Schulte, dem zweiten Vorsitzenden des SV Hellas Siegburg und Organisator des "2. Siegburger Triathlon", fiel kurz und bündig aus. Im Detail heißt das: "Einfach prächtig, wie sich diese Veranstaltung entwickelt hat. Wir hatten natürlich allerbeste Wetterbedingungen, und auch die neuen Strecken mit den breiten Straßen für den Radfahrbereich waren einfach Klasse", freute sich Schulte.

"Und dann haben sich Stimmungsnester gebildet, mit denen ich nie und nimmer gerechnet hätte. Was im Siegburger Freibad, am Kreisel auf der Zeithstraße und im Zielbereich des S-Carrés los war, wie da mit viel Musik die Begeisterung abging, kaum vorstellbar." Das alles war die Grundvoraussetzung dafür, dass nach 400 Startern bei der Premiere diesmal 600 Aktive prima verkraftet werden konnten.

"Ein Volksdistanz-Triathlon mit dieser Beteiligung, damit gehört Siegburg zu den großen Veranstaltungen in Deutschland", so Schulte. Und zu den qualitativ besseren. Radstrecke wurde mit einem 42-er Schnitt über die 20 km zurückgelegt; und beim 5-km-Lauf kam Sieger Oliver Strankmann (PV Triathlon Witten) auf eine Zeit von 15:11 Minuten, im Schnitt also pro Kilometer drei Minuten. Nur im Wasser - da gab es doch überraschend viele Triathleten, die sich offensichtlich in diesem Element nicht ganz so wohl fühlen.

Vielleicht lag es auch daran, dass mit 64 Startern in die einzelnen Gruppen zu viel Masse gepackt wurde. Acht Schwimmer auf einer Bahn bei der 450-m-Distanz, das war zu viel. Für Dirk Schulte kein Problem: "Der Knackpunkt ist bei jedem Triathlon die Wechselzone vor dem Aufstieg aufs Rennrad. Diesmal hat es auf der großen Liegewiese im Freibad keine Probleme gegeben, trotz der 600 Starter. Ich bin überzeugt, dass die Wiese auch 900 Räder verkraften würde. Wenn unser Triathlon in diese Größenordnung wachsen würde, hätten wir sicherlich auch kein Problem im Wasser mit mehr Startergruppen."

Der große Favorit in Siegburg hieß Oliver Strankmann, Bundesliga-Starter und zuletzt Siebter in Bonn. Der Student blieb mit 51:38 Minuten ein erhebliches Stück unter einer Stunde. Zweiter wurde Florian Fink (PSV Bonn), 2007 Dritter in Siegburg, und diesmal gut zwei Minuten vor Timo Heine (SG Mörsbach). Der 35-jährige Lehrer, sonst ein Fan der Langdistanz und auch beim Ironman auf Hawai dabei, hat Siegburg als einen der wenigen kleinen Triathlons auserkoren, die er absolvieren will.

Die Ergebnisse: Männer (450 m Schwimmen/20 km Rad/5 km Lauf): 1. Oliver Strankmann (PV Triathlon Witten) 51:33 Minuten; 2. Florian Fink (PSV Bonn) 53:29 Minuten; 3. Timo Heine (SG Mörsbach) 55:52 Minuten. Frauen (450/20/5): 1. Britta Diehl (Tri-Power Rhein-Sieg) 1:02,45 Stunden; 2. Eva Augustin (SSF Bonn) 1:04,21 Stunden; 3. Judith Richter (SSF Bonn) 1:05,36 Stunden. Jugend: Männlich (350/10/2.5): 1. Luka Söntgens (Tri-Power Rhein-Sieg); Weiblich: 1. Lea Wevelsiep (Tri-Power Rhein-Sieg). Staffel-Wettbewerb: 1. Sieg-Reha Hennef) 56:17 Minuten; 2. HeMaLa 58:22 Minuten; 3. Tri-Power-X-Tream 58:52 Minuten.