Ältester Bonner Sportverein feiert 150-jähriges Bestehen

Wenn der Bonner TV von 1860 am Samstag (11 Uhr) in der Beueler Gesamtschule sein 150-jähriges Bestehen feiert, dann werden sich die Festgäste auch ein wenig mit deutscher (Sport)-Geschichte auseinandersetzen müssen.

Bonn. Wenn der Bonner TV von 1860 am Samstag (11 Uhr) in der Beueler Gesamtschule sein 150-jähriges Bestehen feiert, dann werden sich die Festgäste auch ein wenig mit deutscher (Sport)-Geschichte auseinandersetzen müssen. 1860 - das war das Jahr, als der eng mit dem Turnen in Deutschland verbundene Dichter und Hochschullehrer Ernst-Moritz-Arndt in Bonn verstarb.

1842, gerade einmal 18 Jahre zuvor, hatte König Friedrich-Wilhelm IV. von Preußen das seit 1819 bestehende allgemeine Verbot des Turnens in der Öffentlichkeit aufgehoben. Friedrich-Wilhelm III. hatte jegliche turnerische Betätigung verboten, nachdem der Schriftsteller August von Kotzebue, Kritiker der patriotischen Ideale der Burschenschaften und entschiedener Gegner der Turnbewegung von Turnvater Jahn, ermordet worden war.

Der Aufwind der sich entwickelnden deutschen Turnbewegung wurde durch das Scheitern der Deutschen Revolution von 1848/49, an der viele Turner beteiligt waren, noch einmal gestoppt. Viele Vereine wurden in der Folge polizeilich überwacht oder sogar aufgelöst, so etwa auch Ende 1850 der Bonner Turn-Verein von 1848.

1860 war die Zeit dann allerdings für einen Neuanfang gekommen. Am 14. April 1860 erschien in der Bonner Zeitung, Vorgänger des General-Anzeigers, eine Anzeige, in der zu einer Versammlung "behufs Gründung eines Turnvereins" aufgerufen wurde. Am 7. Mai, dem offiziellen Gründungsdatum des Bonner TV, marschierten bereits 50 Mitglieder zum Anturnen auf ihrem neuen Sportplatz an der Kölner Landstraße gegenüber der Heil- und Pflegeanstalt. Schon im Juni nahmen zwei Mitglieder am ersten Deutschen Turnfest in Coburg teil.

Am 2. September 1860 gründete sich im Bonner TV eine Feuerwehr-Abteilung, aus der 1866 die Freiwillige Feuerwehr für Bonn entstand. 1872 war der Bonner TV dann Veranstalter des 4. Deutschen Turnfestes, an dem über 3700 Turner teilnahmen und die bei tagelangem Dauerregen in 600 Zelten vor dem Kölntor auf dem Gelände der Husaren unterkamen.

Schon damals gab es ein auch heute in Bonn typisches Problem: Den Einnahmen der Festtage in Höhe von 25 311,50 Mark standen Ausgaben von 37 484,05 Mark gegenüber. Der Deutsche Turner-Bund sprang ein und der Bonner Festausschuss erhöhte seinen Garantiefonds.

In den folgenden Jahrzehnten erweiterte der Bonner TV, dem allgemeinen Trend in Deutschland folgend, stetig sein Sportangebot. Ob Leichtathletik, Fußball, Fünfkampf, Kanu, Handball, Basketball und sogar Rugby, alles wurde irgendwann einmal angeboten. Viele heutige Bonner Vereine habe dementsprechend ihre Ursprünge im Bonner TV.

Heute beschränkt sich der älteste Bonner Sportverein vor allem auf die vielfältigen Bereiche des Turnens, vom Leistungs-Gerätturnen bis hin zur Sportgymnastik, zum Rhönradturnen, Prellball, Tanzen, Bewegungsspielen und Volleyball. Mit konstant rund 1 000 Mitgliedern gehört er zu den größeren Bonner Vereinen.