Landesliga

Teuer erkaufter Sieg für den SSV Merten

BONN.  Zwei Langzeitverletzte nach dem 1:0 in Siegburg. BSC gewinnt gegen Rheinbach. Endenich im Winterschlaf.
Zu spät kommt der Mertener Delord Nsongo Unzola (links) gegen Siegburgs Marius Breuch. Foto: Wolfgang Henry

Der SSV Merten baut in der Fußball-Landesliga nach dem 1:0-Auswärtserfolg in Siegburg die eigene Tabellenführung auf acht Zähler aus. Idris Dogan, neuer Trainer des Bonner SC, feiert in seinem ersten Pflichtspieleinsatz den 1:0-Sieg gegen den VfL Rheinbach. Auch Blau-Weiß Friesdorf hat die verlängerte Winterpause mit dem 3:1 gegen Heiligenhaus gut verkraftet. Dagegen befand sich Aufsteiger FV Endenich noch im Winterschlaf und kassierte im Abstiegsduell in Deutz eine 2:3-Niederlage.

SV Siegburg 04 - SSV Merten 0:1 (0:0): Merten hat den Dreier im Spitzenspiel in Siegburg teuer erkauft. Nach der Bänderverletzung von Sascha Linden in der ersten Spielhälfte muss SSV-Trainer Frank Pleimes wohl auch länger auf Freddy Sgaga verzichten. Der Mittelfeldspieler zog sich in der 70. Minute eine schwere Knieverletzung zu und musste mit dem Rettungswagen in die Klinik gefahren werden. In der ersten Minute der elfminütigen Nachspielzeit linderte schließlich Daniel Thonke mit dem Tor des Tages die Leiden seines Trainers. "Jetzt sammeln wir unsere Verletzten ein und sehen dann weiter", meinte Pleimes.

SSV Merten: Luft, Pauls, Schmitz, Sgaga (70. Kats), Linden (44. Knopp), Geuer, Köhler, Neumann, Meyer (87. Wirtz), Unzola, Thonke.

Bonner SC - VfL Rheinbach 1:0 (0:0): Rund 330 Zuschauer erlebten einen guten Start der Gastgeber. Daniel Feyen (4.) und Neuzugang Etogo Assama (8.) verpassten jeweils das 1:0. Drei Minuten nach Wiederbeginn machte der BSC durch den Kopfballtreffer von Daniel Feyen scheinbar ernst. Stattdessen aber nahm der VfL das Heft des Handelns in die Hände. "Wir waren in unseren Aktionen einfach zu hektisch", meinte BSC-Trainer Idris Dogan.

Erschwerend kam hinzu, dass der Unparteiische Neuzugang Max Zanders in der 68. Minute mit Gelb-Rot vom Platz stellte. Zum besten Spieler auf Seiten der Hausherren wurde in der Folge Schlussmann Andy Hubbert. "In den letzten 20 Minuten hatten wir eine Chance nach der anderen. Aber Hubbert hat den für uns verdienten Punktgewinn letztlich verhindert", ärgerte sich VfL-Trainer Wolfgang Schlösser über die mangelnde Effektivität seiner Spieler.

Bonner SC: Hubbert, Ndao, Dick, Imhäuser, Schmitz, Zanders, Abdullah, Feyen (86. Koulefionou), Kim (68. Bockrath), Vukovic (83. Akbar), Essama.

VfL Rheinbach: Primke, Schroden, Mozigemba, Weber, Schweizer, Lefevre (70. Yilmaz), Ziburske, Kayirtar, Arndt, Krasniqi, Schulten.

Blau Weiß Friesdorf - Heiligenhauser SV 3:1 (1:0): In der 15. Minute sorgte Friesdorfs Michael Zettelmeyer mit einem blitzsauberen Abstauber nach dem Aluminiumtreffer von Fabio Dias für das wichtige 1:0. Auch der Ausgleichstreffer des Aufsteigers (66.) warf die Blau-Weißen nicht aus der Bahn. Hakan Zengin gelang in der 68. Minute die längst verdiente Friesdorfer 2:1-Führung. Fünf Minuten vor dem Abpfiff erzielte schließlich Dias das erlösende 3:1 für die Gastgeber.

Blau-Weiß Friesdorf: Lauven, Krebel, Greulich, Amaniampong, Ruhnau, Strohe, Wendel, Zettelmeyer, Schirmer (88. Erkek), Zengin (79. Yaman), Dias (87. Ali).

SV Deutz 05 - FV Endenich 3:2 (3:0): FVE-Trainer Hansi Langen fasste die Spielweise seiner Mannschaft kurz und bündig zusammen. "Winterschlaf. Anders kann man die Leistung nicht beschreiben." So hatten die Deutzer in der 7., 26. und 38. Minute leichtes Spiel. Erst nach dem Wiederbeginn und einem Dreifachwechsel des FVE-Trainers kam mehr Schwung ins Endenicher Spiel. Es reichte allerdings nur noch zu zwei Toren, die Daniel Esposito (65.) und Gregor Musial (75.) erzielten. Zwei Minuten vor dem Abpfiff machte die Rote Karte gegen Timo Baltes den gestrigen Sonntag endgültig zum gebrauchten Tag für Endenich.

FV Endenich: Malzahn, Henseler, Hanisch (46. Thomsen), P. Baltes, Damaschek (46. Özdemir), T. Baltes, Roth, Kim, Bung (46. Musial), Park, Esposito.

Abo-Bestellung
Telekom Baskets Bonn 1. FC Köln Kölner Haie Bayer Leverkusen Vereine

Umfrage

Welcher DFB-Weltmeister hat den Titel "Wetlfußballer" verdient?

Philipp Lahm
Bastian Schweinsteiger
Manuel Neuer
Thomas Müller
Mario Götze
Toni Kroos

Leserfavoriten

Anzeige

Folgen Sie uns auf Google+