Fußball-Bezirksliga

SV Bergheim erwartet den SSV 04 II - Dirk Ysewyn wechselt zum 1. FC Niederkassel

RHEIN-SIEG-KREIS.  Für seinen Ehrgeiz ist Gregor Eibl bestens bekannt. Und so gibt sich der Trainer des Fußball-Bezirksliga-Tabellenführers SV Bergheim, der mit seinem Team bislang 31 von 36 möglichen Zählern holte, selbst mit dieser bemerkenswerten Bilanz nicht zufrieden."
Trotz Spitzenposition unzufrieden: Benedikt Kamp (Mitte) und Bergheim erwarten den SSV II.
							Foto: Wolfgang Henry
Trotz Spitzenposition unzufrieden: Benedikt Kamp (Mitte) und Bergheim erwarten den SSV II. Foto: Wolfgang Henry

Sicherlich sind wir schon jetzt top, aber für einen eventuellen Landesliga-Aufstieg müssen wir noch topper werden", wartet der Coach vor dem Heimspiel gegen den Siegburger SV 04 II (Sonntag, 14.30 Uhr) mit einer Wort-Neuschöpfung auf.

Um das zu erreichen, hält Eibl Ausschau nach Verstärkungen, die möglichst in der Winterpause zum SVB stoßen sollen. "Ich suche junge Leute, die das Potenzial haben, auch in der Landesliga bestehen zu können. Das ist schwierig", gibt der Übungsleiter zu.

Schwierig, aber offenbar auch nötig. Denn: "Mir fehlt der Konkurrenzdruck im eigenen Kader, gerade auch wegen der langwierigen Verletzungen eines Sören Herzberg oder Waldemar Minz", erklärt der Coach. Beide sollen freilich in der Rückrunde wieder ins Training einsteigen.

Beim SSV 04 II ist Trainer Bastian Wittenius gar nicht so glücklich, dass er mit seiner Elf am Wochenende bei vorhergesagten zehn Plusgraden noch einmal ran muss. "Wir haben seit anderthalb Wochen nicht mehr trainiert. Unser Platz war vereist", stöhnt er. Die lange Zwangspause hatte aber auch ihr Gutes: Fast alle Kicker sind wieder fit. "Außerdem haben wir in Bergheim nichts zu verlieren", sagt Wittenius.

Nicht an Boden verlieren will der Bergheimer Verfolger FSV Neunkirchen-Seelscheid. "Wir werden dem SVB nicht den Gefallen tun, zu schwächeln. Da glaube ich eher, dass Bergheim gegen Siegburg verliert", stichelt FSV-Coach Sascha Mühlmann vor dem Gastspiel beim SV Ennert-Küdinghoven (Sonntag, 15 Uhr). Dass sein Team seit fünf Wochen ohne Spielpraxis ist, ficht ihn nicht weiter an. "Die Jungs sind heiß", erklärt er. Die Vorbereitung auf den engen Platz am Finkenberg verlief in Anbetracht der widrigen Witterungsbedingungen optimal: "Wir sind in die Kunstrasenhalle der Sportschule ausgewichen. Da sind die Platzverhältnisse auch beengt", grinst Mühlmann.

Eine weitaus unangenehmere Aufgabe steht dem TuS Mondorf als zweitem Bergheimer Verfolger im Gastspiel bei Fortuna Bonn (Sonntag, 15.15 Uhr) bevor. "Die Fortuna ist nur schwer einzuschätzen, steht aber in der Tabelle deutlich unter Wert. Außerdem müssen wir abwarten, was der Trainerwechsel bei den Bonnern bewirkt hat", fühlt Mondorfs Übungsleiter Jürgen Hülder ein leichtes Bauchgrimmen.

Den Abwärtstrend stoppen will der SV Lohmar, der nach vier Niederlagen in Folge daheim den FC Hennef 05 II erwartet (Sonntag, 14.30 Uhr). Allerdings ist die Personalsituation bei den Rot-Schwarzen nach wie vor angespannt. "Denn von Wunderheilungen wie beim SSV 04 II sind wir in Lohmar weit entfernt", meint Trainer Ralf Winiarz in Anspielung darauf, dass beim SSV bereits des Öfteren sichere Ausfallkandidaten doch wieder aufliefen. Die Aussage des Hennefer Kollegen Frank Schmitz, die Gäste seien nach dem Ausfall am vorigen Wochenende nun "für zwei Spiele motiviert", kontert der Lohmarer Coach mit den Worten: "Ich hoffe, sie sind übermotiviert. Das ist unsere Chance." Bei den Gästen sind außer Davor Matekalo (Fußprellung) alle Mann an Bord.

Eine hochkarätige Neuverpflichtung steht dem 1. FC Niederkassel ins Haus. Vom Mittelrheinligisten SG Worringen kommt der 32 Jahre alte Routinier Dirk Ysewyn, früher auch bei Fortuna Köln, beim FC Junkersdorf und TuRU Düsseldorf aktiv, zum FCN. "Er ist die Führungspersönlichkeit im Offensivbereich, die uns gefehlt hat", strahlt Trainer Essi Zamani. Beim SV Wachtberg (Sonntag, 15 Uhr) muss er freilich noch mit dem derzeitigen Kader auskommen.

"Das Konstanteste bei uns war bisher die Inkonstanz. Aber am Sonntag ist ein Sieg Pflicht", fordert Fatih Özyurt, Trainer des SC Uckerath, im Heimspiel gegen den SSV Bornheim (Sonntag, 14.30 Uhr) drei Punkte.

Abo-Bestellung
Telekom Baskets Bonn 1. FC Köln Kölner Haie Bayer Leverkusen Vereine

Leserfavoriten

Anzeige

Folgen Sie uns auf Google+