Frauenfußball-Bundesliga

Niederlage für den SC 07 Bad Neuenahr gegen Jena

BAD NEUENAHR .  Ausgerechnet vor heimischem Publikum ist die beeindruckende Serie des Frauenfußball-Bundesligisten SC 07 Bad Neuenahr gerissen. Nach zuletzt sechs Spielen ohne Niederlage unterlag das Team von Trainer Colin Bell im Apollinarisstadion dem FF USV Jena mit 0:1 (0:0).
Kein Rezept fanden Sarah Gregorius (links) und der SC 07 gegen die unangenehmen Gäste aus Jena.
							Foto: Gausmann
Kein Rezept fanden Sarah Gregorius (links) und der SC 07 gegen die unangenehmen Gäste aus Jena. Foto: Gausmann

Durch ein Traumtor von Carolin Schiewe (74.) endete zudem die Serie von Neuenahrs Torfrau Almuth Schult, die nach 614 Minuten erstmals wieder hinter sich greifen musste.

Von der ersten Minute an entpuppten sich die Gäste aus Thüringen als der erwartet unangenehme Gegner. Offensichtlich hatte die Mannschaft von Daniel Kraus die 0:7-Demütigung vom Mittwoch beim VfL Wolfsburg gut weggesteckt. Keine Spur von Verunsicherung. Stattdessen gingen die Jenenserinnen aggressiv und konsequent in die Zweikämpfe.

Mit Julia Arnold und der Spielführerin der kroatischen Nationalmannschaft, Iva Landeka, verfügte Jena in der Offensive zudem über zwei Aktivposten, die in der SC-07-Abwehr ein ums andere Mal die Alarmglocken klingeln ließen. Letztere war es auch, die erstmals gefährlich vor dem Neuenahrer Gehäuse auftauchte. Nach schönem Pass in den Strafraum kam die 22-Jährige frei zum Schuss, verzog jedoch deutlich (19.).

Dagegen deutete sich schon sehr früh an, dass der SC 07 einen gebrauchten Tag erwischt hatte. Fehlpässe und Stockfehler in Serie ließen einen geordneten Spielaufbau gar nicht erst aufkommen. Auch im Spiel nach vorne agierte der Gastgeber ideenlos. Selbst die zuletzt überragende Nationalspielerin Celia Okoyino da Mbabi war nicht in der Lage, Akzente zu setzen.

Nachdem Julia Arnold einen weiteren Warnschuss abgegeben hatte (35.), kamen zwei Minuten später auch die Gastgeber zu ihrer ersten Torchance. Bezeichnenderweise ein Zufallsprodukt: Ein von Nicole Rolser abgeprallter Ball fiel Bianca Rech vor die Füße. Die fackelte nicht lange und prüfte aus gut 20 Metern Jenas Torfrau Tessa Rinkes.

Im zweiten Durchgang ein unverändertes Bild: Minutenlang gelang es den Gastgebern nicht einmal, das Spielgerät aus der eigenen Hälfte zu schlagen. Bezeichnend, dass der SC 07 erst in der 69. Spielminute die erste Ecke erhielt. Fünf Minuten später schockte Carolin Schiewe die Gastgeber.

Aus einem Gewühl an der Strafraumgrenze kam der Ball zu der 23-Jährigen, die Maß nahm und den Ball aus 28 Metern mit Wucht und unhaltbar für Almuth Schult in den Torwinkel beförderte (74.). Dem 2:0 versagte Schiedsrichterin Riem Hussein die Anerkennung. Amber Hearns Schuss prallte von der Unterkante der Latte auf die Torlinie. Dann war Julia Arnold mit dem Kopf zur Stelle, stand allerdings im Abseits.

"Der Sieg für Jena ist verdient. Heute war einer dieser Tage, an dem gar nichts ging. Meine Mannschaft war gedanklich nicht auf dem Platz", kommentierte Colin Bell die Niederlage.

SC 07 Bad Neuenahr: Schult, Kuznik, Störzel, L. Maier, Hoyle, Rech (76. Nati), Nadine Rolser (83. Selensky), Doorsoun-Khajeh, Okoyino da Mbabi, Gregorius (79. C. Schröder), Nicole Rolser.

Tor: 0:1 Schiewe (74.). Schiedsrichterin: Riem Hussein (Bad Harzburg). Zuschauer: 350.

Abo-Bestellung
Telekom Baskets Bonn 1. FC Köln Kölner Haie Bayer Leverkusen Vereine

Leserfavoriten

Anzeige

Folgen Sie uns auf Google+