Pyeongchang 2018

Olympia-Ausblick Tag VI

Aljona Savchenko und Bruno Massot hoffen auf Gold im Paarlauf.

Aljona Savchenko und Bruno Massot hoffen auf Gold im Paarlauf.

Pyeongchang. Am sechsten Wettkampftag der Olympischen Spiele stehen einige Entscheidungen an. Vorausgesetzt das Wetter spielt mit. Neben den Medaillenhoffnungen im Eiskunstlauf, Biathlon, Rodeln und Ski Alpin starten auch die deutschen Eishockey-Cracks in das Turnier.

Nach den Absagen aufgrund der Witterungsbedingungen zu Beginn der Woche stehen nun gleich zwei Entscheidungen bei den Ski-Alpin-Wettbewerben auf dem Programm. Und bei beiden gehören DSV-Athleten zu den Mitfavoriten. Bei den Frauen startet, wenn es das Wetter zulässt, Viktoria Rebensburg als Top-Favoritin in den Riesenslalom. Rebensburg führt die Disziplin im Weltcup souverän an. In dieser Saison hat die 28-Jährige bereits drei Weltcup-Siege eingefahren. Zu den weiteren Medaillenkandidaten gehören die Weltmeisterin Tessa Worley (FRA) sowie die Weltcup-Führende, Mikaela Shiffrin (USA). Bei den Herren wird die Abfahrt nachgeholt. Bereits in der Nacht zu Dienstag hat Streif-Sieger Thomas Dreßen seine gute Form unter Beweis gestellt. In der Kombination kam er als Erster ins Ziel, musste sich aber in den technischen Disziplinen den Favoriten geschlagen geben.

Ebenfalls aussichtsreich starten Aljona Savchenko und Bruno Massot in die Eiskunstlauf-Konkurrenz. Im Abschlusstraining zeigte das Paar eine ordentliche Leistung. Noch vor wenigen Tagen hatte eine Erkältung Savchenko geschwächt. Beim Grand-Prix-Finale im Dezember hatte das Duo die amtierenden Weltmeister Sui Wenjing und Han Cong aus China noch geschlagen.

 

Auch bei den Herren steht nun das dritte Rennen der Biathleten statt. Und auch im Einzel heißt der absolute Top-Favorit Martin Fourcade. Allerdings hat der Franzose im Sprint drei Fahrkarten geschossen. Trotz seines Erfolgs in der Verfolgung scheint Fourcade schlagbar. Vielleicht von einem der DSV-Skijäger Erik Lesser, Simon Schempp, Benedikt Doll oder dem Olympiasieger im Sprint, Arnd Peiffer.

Laura Dahlmeier und ihre drei Teamkolleginnen hatten sich mental schon auf den schweren Biathlon-Klassiker vorbereitet. Doch nun müssen sie sich gedulden. Wegen zu starker Winde wurde das Rennen über 15 Kilometer von Mittwoch auf Donnerstag verschoben.

Eine weitere Medaille ist bei den Rodlern möglich. Hier steht der Teamwettbewerb an. Als Dritter bei den Herren wird Johannes Ludwig mit von der Partie sein. Der vermeintlich beste deutsche Rodler, Felix Loch, musste als Fünfter der Einzel-Konkurrenz seinem Teamkollegen den Vortritt lassen. Neben dem deutschen Team zählt Österreich zu den Sieg-Favoriten. Bei den Eisschnellläufern will Patrick Beckert Wiedergutmachung betreiben. Nach dem enttäuschenden Abschneiden über die 5000 Meter, will der 27-Jährige nun noch einmal nach der Medaille greifen.

Auch für die Eishockey-Cracks wird es langsam ernst. Die Mannschaft von Bundestrainer Marco Sturm hat eine besonders schwere Gruppe erwischt und bekommt es zu Beginn (4 Uhr) mit Finnland zu tun.

In unserem Stichtag blicken wir auf die erste Medaille von Georg Hackl bei Olympischen Spielen.