Keine Tricks: DBB-Team sucht neuen Bundestrainer

Frankfurt/Main.  Bei der Suche nach einem Bundestrainer bekommt der Deutsche Basketball Bund langsam Routine.
Svetislav Pesic darf nicht als Vereins- und Bundestrainer gleichzeitig arbeiten. Foto: Victoria Bonn-Meuser
								Foto: DPA
Svetislav Pesic darf nicht als Vereins- und Bundestrainer gleichzeitig arbeiten. Foto: Victoria Bonn-Meuser Foto: DPA

Erst in diesem Sommer beerbte Svetislav Pesic den langjährigen Coach Dirk Bauermann, jetzt benötigt der Verband nach dem Weggang von Pesic zum FC Bayern München schon wieder eine neue Lösung für die EM 2013 in Slowenien. Vorgänger Bauermann hat sich bereits selbst ins Gespräch gebracht, ein Kandidat ist auch der bisherige Co-Trainer und langjährige Juniorenauswahl-Coach Frank Menz. Sicher ist derzeit aber nur, dass Pesic selbst für die EM nicht noch einmal auf seinen alten Posten zurückkehrt. Dieser Option schob die Basketball-Bundesliga am Mittwoch einen Riegel vor.

"Eine Doppelfunktion ist nach unseren Regularien nicht zulässig. Taschenspielertricks wie das konsekutive Verabreden von Vereinbarungen sind von dieser Inkompatibilitätsregel umfasst", erklärte BBL-Geschäftsführer Jan Pommer.

Mit "Taschenspielertricks" umschrieb der Rechtsanwalt Spekulationen, nach denen Pesic nach dem Ende der Bundesliga-Saison und nur für die Dauer der EM wieder die Nationalmannschaft übernehmen könnte, die er gerade erst so erfolgreich neu formiert hat. "Dass der FC Bayern München, der Deutsche Basketball Bund und auch Svetislav Pesic, die alle sehr professionell arbeiten, sich auf ein solch vereinbartes Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel einlassen, kann ich mir nicht vorstellen", erklärte Pommer aber.

Beim Verband hält man sich nach dem Weggang von Pesic bedeckt. "Wir arbeiten an einem Plan B, den wir vorher natürlich schon im Auge hatten und den wir jetzt auch zeitnah umsetzen wollen. Wir geben dazu aber keine Wasserstandsmeldungen ab", sagte Sportdirektor Peter Radegast. Bauermann, den der DBB 2011 pikanterweise ebenfalls an den FC Bayern verloren hatte und der dort unmittelbar vor dieser Saison wieder entlassen wurde, kann sich ein Comeback als Nationalcoach sehr gut vorstellen. "Wenn man mich braucht, dann helfe ich gerne", sagte er der Nachrichtenagentur dpa. "Ich habe immer gesagt, dass der Posten des Bundestrainers für mich ein ganz besonderer ist."

Der Name des 54-Jährigen ist allerdings nicht der einzige, der kursiert. Der seit 2006 für den Verband tätige Menz war bereits vor der Verpflichtung von Pesic ein ernsthafter Kandidat für den Bundestrainer-Posten. Als Juniorenauswahl-Coach kann der 48-Jährige einige Erfolge wie den fünften Platz bei der U20-EM im vergangenen Jahr vorweisen. Innerhalb der Bundesliga werden vor allem aktuelle Vereinstrainer wie Henrik Rödl (TBB Trier) und Michael Koch (Telekom Baskets Bonn) gehandelt. Beide wurden 2003 unter Pesic Europameister.

Auf den neuen Bundestrainer wartet im kommenden Jahr eine reizvolle Aufgabe. Die von Pesic radikal verjüngte und völlig neu aufgebaute Nationalmannschaft trifft bei der Europameisterschaft vom 4. bis 22. September 2013 zunächst auf die Gruppengegner Frankreich, Großbritannien, Ukraine, Belgien und Israel. Bei diesem Turnier geht es auch um die Qualifikation für die WM 2014 in Spanien.

Abo-Bestellung
Telekom Baskets Bonn 1. FC Köln Kölner Haie Bayer Leverkusen Vereine

Leserfavoriten

Anzeige

Folgen Sie uns auf Google+