Neckar Löwen bleiben Tabellenführer - Füchse patzen

Hamburg.  Die Rhein-Neckar Löwen bleiben Tabellenführer in der Handball-Bundesliga der Männer.
Ivan Nincevic (r) unterlag mit den Füchsen Berlin gegen Hannover Burgdorf um Torge Johannsen. Foto: Oliver Mehlis Foto: DPA

In einem spannenden Duell kam das Team von Trainer Gudmundur Gudmundsson zu einem schwer erkämpften 34:33 (14:16)-Erfolg beim HBW Balingen-Weilstetten und behauptete nach 17 Spieltagen mit 32:2-Punkten einen Zähler Vorsprung vor Titelverteidiger THW Kiel. Der deutsche Rekordmeister setzte sich daheim vor 10 285 Zuschauern gegen den TV Großwallstadt leicht und locker mit 34:23 (21:13) durch.

Der Tabellendritte SG Flensburg-Handewitt hatte bereits am Dienstagabend mit 33:24 (17:12) beim TuS N-Lübbecke gewonnen und nunmehr 26:8-Punkte auf seinem Konto. Eine unerwartete Schlappe leisteten sich die Füchse Berlin. Der Champions-League-Teilnehmer unterlag zu Hause mit 27:28 (13:13) gegen den TSV Hannover Burgdorf, bleibt mit 24:10-Zählern aber dennoch Tabellenvierter. Für den Hauptstadtclub war es die erste Niederlage gegen Hannover nach zuletzt acht Siegen in Serie.

Ex-Meister HSV Hamburg hat im Kampf um einen Champions-League-Platz mit einem überraschend klaren 38:27 (19:14)-Erfolg gegen die MT Melsungen zwei wichtige Punkte geholt. Aufsteiger GWD Mindener erkämpfte mit einem 35:26 (17:11) gegen die HSG Wetzlar zwei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Für Schlusslicht TuSEM Essen, das immer noch auf den ersten Saisonsieg warten muss, wird die Lage nach der 21:30 (11:12)-Heimniederlage gegen den TBV Lemgo immer aussichtsloser.

Abo-Bestellung
Telekom Baskets Bonn 1. FC Köln Kölner Haie Bayer Leverkusen Vereine

Leserfavoriten

Anzeige

Folgen Sie uns auf Google+