GA-Sportlerwahl

Wer wird GA-Sportler des Monats November?

Judokämpferin Miriam Schneider steht zur Wahl als Sportlerin des Monats November.

Judokämpferin Miriam Schneider steht zur Wahl als Sportlerin des Monats November.

Bonn. Fußballer Dennis Eck, Basketballer Kamaron Taylor, Rennrollstuhlfahrerin Annika Zeyen, Triathletin Steffi Steinberg und Judoka Miriam Schneider: Sie alle stehen zur Wahl als GA-Sportler des Monats November. Jetzt abstimmen.

Einmal mehr sind die Leser des General-Anzeigers am Zug: Ab sofort wird der GA-Sportler des Monats November 2017 gewählt. Zwei der fünf Kandidaten - Fußballer Dennis Eck und Basketballer Kamaron Taylor - kommen aus populären Mannschaftssportarten, drei verkörpern Extraklasse in Einzeldisziplinen: Rennrollstuhlfahrerin Annika Zeyen, Triathletin Steffi Steinberg und Judoka Miriam Schneider. Abgestimmt wird bis einschließlich Montag (11. Dezember).

Die Abstimmung ist beendet.

Annika Zeyen hat eine neue Leidenschaft. 2012 war sie als Rollstuhlbasketballerin Paralympicssiegerin mit dem deutschen Team, holte zweimal Silber: 2008 und 2016. Nach den Spielen in Rio sollte eigentlich Schluss sein mit Leistungssport. Doch nun, nach Profijahren in Hamburg zurück in ihrer Heimat am Rhein, hat die 32-Jährige eine andere Herausforderung: Die im Rennrollstuhl, animiert vom seit Jahren in diesem Sport erfolgreichen Alhassane Baldé, trainiert von Alois Gmeiner bei den SSF Bonn. Schon ist sie wieder Spitze. Sogar Weltspitze: Dort angekommen mit ihrem sechsten Platz beim New York Marathon Anfang November. "Während des Rennens hatte ich das Gefühl, es ginge nur bergauf", meinte sie. Und postete wenige Tage später auf facebook ein Foto, auf dem sie ihr neues Ziel fokussiert: 1000 Tage noch bis zu den Paralympics 2020 in Tokio.

Steffi Steinberg schwimmt und schwimmt und schwimmt, fährt Rad und fährt Rad und fährt Rad, läuft und läuft und läuft ... Kaum vorstellbar für 99,9 Prozent der Menschheit ist das, was sie ihrem Körper zumutet, um nach einem für sie "unvergesslichen Zieleinlauf" zu sagen: "Ich bin überglücklich." Auf Hawaii hatte die Extrem-Ausdauersportlerin aus Aegidienberg binnen drei Tagen die Ultradistanzen von 10 Kilometer Schwimmen, 321 Kilometer Radfahren und 84 Kilometer Laufen, also die doppelte Marathondistanz, hinter sich gebracht. In einem Affentempo. Genauer gesagt in der Nettozeit von 26:02:27 Stunden. Damit hat sie sich als zweite deutsche Frau als Ultraman-Triathlonweltmeisterin verewigt.

Miriam Schneider hat ihre Qualitäten in einer weitaus explosiveren Sportart. Auf die Antizipation, schnelle Bewegungen und Gewandtheit kommt es im Judo an. Die 20-Jährige steht am Anfang einer olympischen Karriere. "Eines Tages will ich von mir sagen:Ich habe es geschafft", hat sie angekündigt. 2017 wurde die Henneferin deutsche Vizemeisterin bei den Frauen - und in diesem November Fünfte der U23-Europameisterschaften. Schneider ist wie Zeyen auf dem Weg nach Tokio. 2020 finden dort - vor den Paralympics - die Olympischen Sommerspiele statt.

Kamaron Taylor hat es nach Rhöndorf verschlagen, obwohl der 23-jährige US-Amerikaner vor Beginn der Basketball-Saison auch schon im Trainingslager mit dem Bundesligisten Telekom Baskets Bonn war und dort seine Qualitäten zeigte. Für Liga eins hat es nicht ganz gereicht. Stattdessen mischt Taylor nun mit den Dragons Rhöndorf die dritte Liga auf, macht die meisten Punkte für sein Team, holt die meisten Rebounds - und meint dennoch unbescheiden: "In einer erfolgreichen Mannschaft ist jeder wichtig. Ich will meine Mitspieler besser machen."

Dennis Eck und sein FC Hennef 05 stehen an der Spitze: sein Club in der Tabelle und der Teamkapitän in der Torjägerliste der Fußball-Mittelrheinliga. Im Mai 2014 stellte sein Verein schon einmal den GA-Sportler des Monats (René Dabers). Vielleicht ist das ein gutes Omen: Damals stieg der FCH in die Regionalliga auf.