GA-Sportlerwahl

Wer wird GA-Sportler des Monats März?

BONN. Für die GA-Sportlerwahl im März stehen zwei Judoka, zwei Basketballer und ein Fechter zur Wahl. Die Abstimmung läuft bis zum 9. April.

Die Leser des General-Anzeigers haben es in der Hand: Ab sofort wird der GA-Sportler des Monats März 2018 gewählt. Fünf Kandidaten sind von der Sportredaktion dieser Zeitung ausgewählt worden, darunter drei Individualsportler und zwei Mannschaftsspieler: Fechter André Sanita sowie die Judoka Malin Fischer und Jano Rübo erkämpften sich deutsche Meistertitel. Ihrem Ballgefühl haben Thomas Becker und Malcolm Hill die Nominierung zu verdanken: Becker schaffte mit den ASV-Rollis Bonn den Aufstieg in die erste Rollstuhlbasketball-Bundesliga, Hill brachte die „Fußgänger“ der Telekom Baskets auf Playoff-Kurs. Abgestimmt wird bis einschließlich Montag (9. April).

>>> Hier geht es zur Abstimmung <<<

André Sanita vom OFC Bonn schaltete auf dem Weg zu seinem ersten Titel im Herrenflorett den viermaligen Weltmeister Peter Joppich aus Koblenz im DM-Halbfinale von Tauberbischofsheim aus – und sprach später von einem „besonderen Sieg“. Weil der ebenfalls am Bonner Stützpunkt angesiedelte Joppich ihn im Training immer geschlagen habe, und Sanita dem Koblenzer in den vergangenen Jahren bereits zweimal im DM-Finale unterlegen war. Euphorisiert ging der OFC-Fechter in den Endkampf 2018, und fegte seinen Nationalmannschaftskollegen Alexander Kahl (Tauberbischofsheim) mit 15:6 geradezu von der Planche. Und holte als Zugabe auch noch mit dem Team den Titel.

Malin Fischer von den SSF Bonn ist erst 16 Jahre alt – und erstaunlich nervenstark. Gleich dreimal musste der Schützling der SSF-Trainer Yamina Bouchibane und Frank Günther bei den deutschen U18-Meisterschaften in die Verlängerung (Golden Score), dreimal behielt sie das bessere Ende für sich. Gold war der Lohn für die Bonnerin, die sich am letzten März-Wochenende mit dem Gewinn des Internationalen Thüringen-Cups für eine EM-Teilnahme empfahl.

Jano Rübo war bei der Jugend-DM ebenso erfolgreich wie seine ein Jahr jüngere Vereinskollegin. Ebenfalls dreimal ging er als Sieger aus dem Golden Score hervor – auf dem Weg zum Titelgewinn in der Klasse bis 55 Kilogramm Körpergewicht bezwang der 15 Jahre alte Vorjahresdritte sogar den Titelverteidiger Paul Neuberger. Das Finale gegen den Wiesbadener Alexander Bimmermann beendete Rübo durch eine Wertung vor Ablauf der Kampfzeit.

 

 

Malcolm Hill überzeugt in seiner ersten Saison als Profibasketballer. Nach seiner Ausbildung an der University of Illinois und einem Kurz-Intermezzo auf den Philippinen war Hill im September 2017 zu den Telekom Baskets Bonn gestoßen. Im Laufe der Saison ist der 22-Jährige immer wertvoller für den Bundesligisten geworden, im März avancierte er zum wertvollsten Spieler gegen Jena (102:80) und erlebte im Auswärtsspiel beim Mitteldeutschen BC (87:61) eine Sternstunde, als er 20 Punkte binnen 21 Spielminuten erzielte. Gut 100 Kilo, verteilt auf 1,98 Meter Körperlänge, bilden die Grundlage für die Offensivstärke des Small Forward.

Thomas Becker hat in der deutschen Rollstuhlbasketball-Szene einen großen Namen. 172 Einsätze im Nationalteam hat der in Königswinter geborene Spielertrainer der Bonner ASV-Rollis absolviert. Der 40-Jährige ist Herz und Seele seines Heimatclubs, zu dem der frühere WM-Teilnehmer 2014 nach Stationen in Köln und Frankfurt zurückgekehrt war. Nun ist er Vater des im März realisierten Wiederaufstiegs in die erste Bundesliga. Ein großer Erfolg in einer Saison des Neuaufbaus, in die der ASV mit einem kleinen Kader um das Grundgerüst Marcel Gerber, Olli Hoffmann und Becker gegangen war. Als Spielertrainer hatte der Vorfußamputierte die Position des langjährigen Headcoachs Jörg Hilger übernommen – und damit die Hauptverantwortung auch abseits des Spielfelds. Dort zeigt der Kundenberater der Deutschen Telekom weiterhin sein ganzes Können. Zuletzt glänzte er beim über den Aufstieg entscheidenden 51:49–Sieg bei der BG Baskets Hamburg II als Topscorer mit 14 Punkten.