Fußball-Landesliga

Schlösser ab sofort Trainer des VfL Rheinbach

BONN. Viel früher als erwartet wird Wolfgang Schlösser den Fußball-Landesligisten VfL Rheinbach betreuen. Schlösser, der erst ab der neuen Saison das Traineramt in Rheinbach antreten wollte (der GA berichtete), sitzt bereits am Sonntag während des Gastspiels beim FV Bad Honnef auf der Rheinbacher Bank.

Amtsinhaber Zibi Zurek bat VfL-Präsident Hans Barth am Montag nach der Partie gegen Siegburg um die vorzeitige Auflösung seines Vertrags. "Mir war klar geworden, dass ich der Mannschaft nicht mehr weiterhelfen konnte", begründete Zurek, der sich gestern von den Spielern verabschiedete, seinen Rücktritt. "Ich bedanke mich ausdrücklich für die gute Arbeit", meinte der VfL-Präsident. Wolfgang Schlösser sei sofort bereit gewesen, die Mannschaft zu übernehmen.

Auch beim SV Wachtberg bahnt sich ein Trainerwechsel an. Allerdings wird Jörg Schlebusch den Tabellenletzten noch am Sonntag (15 Uhr, Berkum) gegen den SV Bergisch Gladbach 2 und darüber hinaus bis zum Saisonende betreuen. "Für die neue Spielzeit stehe ich allerdings nicht mehr zur Verfügung", stellte Schlebusch klar und bringt gleich den Ex-Meckenheimer Jan Fries als Nachfolgekandidaten ins Gespräch. "Wir wollen und werden uns aber anständig aus der Landesliga verabschieden", verspricht Schlebusch. Wer Wachtberg in der kommenden Saison in der Bezirksliga nun tatsächlich betreuen wird, soll laut Vorstandsmitglied Thomas Stolze Anfang der Woche offiziell verkündet werden .

Deniz Bakir, der Coach des zuletzt spielfreien Bonner SC, hat indes die Hoffnung auf das Erreichen des zweiten Tabellenplatzes noch nicht aufgegeben. "Wenn wir das schaffen wollen, ist am Sonntag ein Dreier absolute Grundvoraussetzung." Um sein Team auf die Partie beim VfR Wipperfürth optimal vorzubereiten, ließ Bakir seine Schützlinge gleich zweimal testen. Zwar verlor der BSC gegen die Nationalmannschaft der Post und dann gegen die U 23 des 1. FC Köln mit 0:2 und 0:5. "Dennoch waren das sehr gute Einheiten, die uns weiterhelfen werden."

Mit breiter Brust tritt der SSV Merten am Sonntag (15 Uhr, Walter-Mundorf-Stadion) beim Siegburger SV 04 an. "Wir wollen zeigen, dass der Sieg gegen den Spitzenreiter Köln-Worringen keine Eintagsfliege war", meinte SSV-Coach Frank Pleimes. Von einem Schlussspurt in Richtung des zweiten Platzes will der Trainer allerdings nichts wissen. "Vor wenigen Tagen wurden wir noch gefragt, warum wir nicht in die Gänge kommen. Und jetzt sollen wir plötzlich auf Platz zwei schielen. Das passt nicht zusammen."

Das Vergnügen, sich mit dem Klassenprimus zu messen, hat am Sonntag die DJK Blau Weiß Friesdorf. "In den nächsten Wochen spielen wir sowieso gegen die Teams aus dem oberen Drittel der Liga", so DJK-Trainer Sascha Glatzel. "Da ist die Partie gegen Worringen der passende Einstieg."

Landesliga: Köln-Worringen - Friesdorf, FV Bad Honnef - VfL Rheinbach, Wachtberg - Berg. Gladbach 2, Wipperfürth - Bonner SC, Spich - VfL Leverkusen, Siegburg 04 - SSV Merten, Pesch - Schlebusch.