Fußball-Kreisliga

Hersel will den Abstieg nicht hinnehmen

Bonn. Sportlich ist die Saison in der Kreisliga A beendet. Meister Merl steigt in die Bezirksliga auf, der 1. FC Rheinbach zusammen mit Merzbach in die B-Klasse ab. Nicht beantwortet ist die Frage nach dem dritten Absteiger. Hersel leitete sportjuristische Schritte ein.

SC Altendorf-Ersdorf - TuS Germania Hersel 1:4 (0:1): Sportlich legte sich Hersel noch mal ins Zeug und gewann trotz des tabellarisch feststehenden Abstiegs verdient. Marvin Gudra (42./60.), Fabian Gurk per Eigentor (49.) und Kamil Drzymala (65.) trafen für die Gäste, die ab der 25. Minute in Unterzahl spielen mussten (Gelb-Rot für Manuel Nürnberg). Für Altendorf erzielte Joshua Seibold das zwischenzeitliche 1:1 (47.). „Den Abstieg werden wir jedoch nicht hinnehmen“, kündigte TuS-Trainer Sascha Hambach Schritte beim Kreis- und Bezirkssportgericht an. „Wir haben einen Anwalt eingeschaltet und werden bis zur letzten Instanz kämpfen.“ Hintergrund ist das Urteil des Kreissportgerichts zu den Spielwertungen des 1. FC Rheinbach: Alle Rheinbacher Spiele bis zum 22. April blieben in der Wertung, die Spiele danach wurden mit 2:0 für die Gegner gewertet – zum Nachteil für Hersel und zum Vorteil für Volmershoven. Nach Ansicht der Herseler hätten jedoch die Rheinbacher Spiele vor dem 22. April aus der Wertung genommen werden müssen.

SV RW Merl - FC Flerzheim 2:3 (2:1): Der Aufsteiger hielt sein Versprechen, Merl zu ärgern und gewann nach kämpferisch starker Leistung verdient. Nach der frühen Führung durch Firat Eryilmaz (10.) drehte der Meister die Partie durch Sascha Middelmann (19.) und Michael Braun (44.). Merl wollte unbedingt die Rückrunde ungeschlagen beenden, musste sich dann aber doch den Gästen geschlagen geben. Volkan Yilmaz (51.) und Stephan Bremer (81.) wendeten das Blatt erneut.

SC Volmershoven-Heidgen - SV Ennert-Küdinghoven 0:5 (0:0): Die Gäste taten sich lange Zeit schwer und gingen erst nach einer Stunde durch Thomas Weißkopf in Führung. Fortan war der Bann gebrochen, der Sieg wurde am Ende eindeutig. Erneut Weißkopf (66.), Domenic Wenzke (79.), Fabian Wilhelmy (88.) und Jose Blanco schraubten das Ergebnis auf 5:0.

VTA Bonn - FV Salia Sechtem 0:8 (0:6): Bereits zur Pause war der Drops im ungleichen Duell gelutscht. Mike Lessing (8./26./64.), Timo Lunken (14.), Fabian Bentata (16./37./41.) und Julian Altnorthoff (75.) trafen für den Vizemeister zum hochverdienten Sieg. Interimsweise stellte VTA-Kapitän Mustafa Karaloglu nach dem Rücktritt von Trainer Volkan Deniz die Mannschaft auf.

SV Vorgebirge - SC Fortuna Bonn 1:3 (1:1): Die Gastgeber-Führung durch Philipp Kuhl (15.) egalisierte Benjamin Wendel mit dem Halbzeitpfiff (45.). In der Schlussphase zeigten sich die Gäste effektiver und gewannen am Ende verdient durch Treffer von Paul Nagel (83.) und Torjäger Leonardo Dos Santos (87.). Nach der Verabschiedung von Mijo Bilanovic präsentierte die Fortuna mit Serhat Seker einen neuen Trainer. Der ehemalige Stürmer spielte von 2010 bis 2012 im Wasserland und schoss in 64 Spielen 31 Tore. Zuletzt war Seker als Trainer beim B-Ligisten Oedekoven tätig, mit dem er zweimal den Aufstieg knapp verpasste.

BSV Roleber - FC RW Lessenich 2:2 (1:2): Mit einer Punkteteilung verabschiedeten sich beide Mannschaften in die Sommerpause. Andreas Schulz (21.) und Achschid Rahrow (40.) trafen zur zweimaligen Führung für Lessenich. Die Gastgeber egalisierten jeweils durch Andreas Zizmann (23.) und Adam Meddas (84.). Für BSV-Trainer Bernd Görgens war es die letzte Partie an der Linie. Sein Nachfolger wird Kay Kirschner.

FC RW Lessenich - SV Ennert-Küdinghoven 3:1 (2:0): Felix Stephan (2.) und Niklas Bögelein (22.) trafen zur verdienten Halbzeitführung für die Rot-Weißen, die ersatzgeschwächt antreten mussten. Nach gut einer Stunde waren die Gastgeber nur noch zu zehnt (62. Gelb-Rot für Almer Smajlagic). Ein Eigentor von Tobias Grottker ermöglichte den Gästen den Ehrentreffer (90.).