Fußball-Mittelrheinliga

Hennef hält Verfolger Friesdorf auf Distanz

Zweifacher Torschütze für die Friesdorfer in Hennef: Blendi Idrizi (links, hier gegen die Hennefer Johannes Jahn und Robin Stoffels). FOTO: HENRY

Zweifacher Torschütze für die Friesdorfer in Hennef: Blendi Idrizi (links, hier gegen die Hennefer Johannes Jahn und Robin Stoffels). FOTO: HENRY

Hennef. Die beiden Fußball-Mittelrheinligisten trennen sich mit 2:2. Blendi Idrizi trifft für die Blau-Weißen zur Führung und zum Ausgleich. Suheyel Najar und Dennis Eck treffen für Hennef.

Umstrittene Gegentreffer, eine temporeiche Begegnung, harsche Kritik am Schiedsrichter und ganz viele Emotionen auf beiden Seiten: Das Spitzenspiel der Fußball-Mittelrheinliga zwischen dem FC Hennef und Verfolger FC Blau-Weiß Friesdorf endete schließlich mit einem 2:2 (1:1), mit dem beide Parteien zufrieden sein mussten.

Aus Sicht der Hausherren begann die Begegnung mit einem Geschenk für die Gäste: Nach einem eher harmlosen Ball in den Strafraum verließen sich FCH-Torwart Niclas Altmann und Innenverteidiger Marius Ehrenstein auf den jeweils anderen und waren völlig perplex, als Friesdorfs Stürmer Blendi Idrizi dazwischenspritzte, den Ball stiebitzte und zum 1:0 für die Blau-Weißen einschob (2.). Trotz einiger guter Möglichkeiten für die Mannschaft von Hennefs Trainer Sascha Glatzel dauerte es bis zur 26. Minute, ehe der ehemalige Friesdorfer Suheyel Najar mit einem Schlenzer in den Torwinkel den Ausgleich erzielte.

In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem der Tabellenführer dem 2:1 näher war als die Verfolger. Das 2:1 war aber dann eher ein Zufallsprodukt: Nach einer Ecke sprang der Ball dem Abwehrspieler der Gäste, Alexandros Liontos, an den Oberarm und der Unparteiische zögerte nicht, auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. FCH-Kapitän Dennis Eck ließ sich die Chance nicht entgehen und traf zum 2:1 (62.). Die Freude darüber währte allerdings nur fünf Minuten. Mit einer völlig verunglückten Ecke leiteten die Gastgeber den Gegenangriff ein, den erneut Idrizi nach Vorarbeit seines Kapitäns Recep Kartal zum 2:2 abschloss (67.). Die heftigen Proteste der Hennefer, die eine klare Abseitsstellung gesehen haben wollten, nutzten dabei wenig. „Ich würde Geld darauf wetten, dass Idrizi im Abseits war“, ärgerte sich Glatzel über den Ausgleich. „Ansonsten können wir mit dem Ergebnis leben. Das wichtigste war, dass wir den Abstand auf Friesdorf gehalten haben.“ Sein Gegenüber Giuseppe Brunetto fand das Resultat „unterm Strich leistungsgerecht. Das frühe 1:0 hat uns nicht gutgetan. Danach haben wir das Spiel ein wenig aus der Hand gegeben. Insgesamt war das kein gutes Spiel, weil beide Mannschaften zu verkrampft waren.“

FC Hennef 05: Altmann, Stoffels, Ehrenstein, Genesi, Roder, Kilic, Jahn, Brand (88. Schöller), Eck (90. Wagner), Najar, Klug (78. Iohara).

FC BW Friesdorf: Weidner, Andreae, Liontos, Biermann, De Oliveira da Onc, Kamm (46. Abazi), Kartal, Hoxhai, Idrizi (83. Stramiello), Nuhi (59. Kizil) Fichtl.