Fußball-Mittelrheinliga

FC Hennef ist Vizemeister, SSV verliert zum Abschluss

Während der FC Hennef 05 mit einem 2:1-Erfolg beim FC Hürth die Vizemeisterschaft in der Fußball-Mittelrheinliga unter Dach und Fach brachte, leistete sich Liga-Rivale Siegburger SV 04 zum Saisonabschluss eine peinliche 1:7-Heimpleite gegen den TSC Euskirchen.

FC Hürth - FC Hennef 05 1:2 (0:0): Starke Hinrunde, schwacher Rückrundenstart und dank einer glanzvollen Aufholjagd am Ende Rang zwei: Der FC Hennef kann auf eine erfolgreiche Spielzeit zurückblicken. Die Gäste gaben bereits in der ersten torlosen Halbzeit den Ton an und hätten beim Gang in die Kabine aufgrund der besseren Möglichkeiten schon vorn liegen müssen. Stattdessen mussten sie aber erst einmal durch einen Gegentreffer von Serkan Okutan das 0:1 hinnehmen (65.). In der Folge zeigte die Glatzel-Elf Kampfgeist und kam in der Schlussphase zurück. Matthias Roder nach schöner Kombination über den A-Jugendlichen Louis Trznadel und Sakae Iohara (84.) und mit einem Schlenzer in den Winkel (86.) drehte die Partie noch.

Nach dem Spiel gab Glatzel bekannt, dass Sakae (zum FC Wegberg-Beeck), René Schöller (TuS Mondorf) und Suheyel Najar (TV Herkenrath) den Verein verlassen werden. Torhüter Lukas Betz und Robin Stoffels stehen aufgrund eines Amerika-Aufenthalts nicht mehr zur Verfügung. Mit Takahiro Higa (SSV Merten) und Torwart Leonard Barth (SC Brühl) meldete er auch schon zwei Zugänge.

FC Hennef 05: Betz, Kunzika, Ehrenstein, Genesi, Kilic, Najar, Eck (61. Stoffels), Iohara, Viehweger (70. Trznadel), Roder, Jahn (67. Schöller).

Siegburger SV 04 - TSC Euskirchen 1:7 (1:2): So hatten sich die Kreisstädter das Ende einer außerordentlich gut verlaufenen Saison nicht vorgestellt. Dass Trainer Kinan Moukhmalji in Anbetracht der dünn besetzten Einwechselbank schon vor der Begegnung kein gutes Gefühl hatte, erwies sich mit zunehmender Spieldauer als zutreffend.

Nach den Ehrungen für Daniel Lingen (zu Viktoria Köln), Markus Wipperfürth (zurück zum Bonner SC), Kevin Moers (Ziel unbekannt) und Robin Pöttgen (Laufbahnende) begann die SSV-Defensive, als sei sie schon bei den anschließenden Feierlichkeiten. Viel zu leicht drangen die TSC-Stürmer über die Flügel in den Strafraum ein und bedienten ihre Kollegen in der Mitte. Nach dem 0:1 (10.) war es ausgerechnet Pöttgen, der eine Hereingabe mit dem ersten Eigentor seiner Laufbahn zum 0:2 in den eigenen Kasten abfälschte (22.).

Mit dem Anschlusstreffer kurz vor der Pause durch Fabian Welt kam dann wieder Hoffnung auf, die jedoch direkt nach dem Anpfiff zur zum zweiten Durchgang durch das 1:3 wieder zerstört wurde. Nach einem Pfostenschuss von Julian Fälber (63.) hebelten die Gäste die SSV-Innenverteidigung mit zwei Doppelpässen erneut aus – es hieß 1:4 (68.). Drei Minuten und einen weiteren Gegentreffer später zeigten sich Auflösungserscheinungen bei den Hausherren. Die Konsequenz waren die Euskirchener Tore zum 1:6 (86.) und 1:7 (89.).

Siegburger SV 04: Moers, Wieland (63. Jung), Hahn, Inger, Wipperfürth, Lingen, Pöttgen (84. Hermanni), Harrach, Heinz, Fälber, Welt.