Fußball-Mittelrheinliga

FC Hennef übernimmt nach Sieg die Tabellenspitze

Traumstart mit dem FC Hennef: Trainer Sascha Glatzel.

Traumstart mit dem FC Hennef: Trainer Sascha Glatzel.

Hennef. Doch trotz des 2:1-Sieges gegen Arnoldsweiler und des Traumstarts sah Trainer Glatzel einige Kritikpunkte im Spiel seiner Mannschaft.

Dass ein Trainer in Bezug auf seine Mannschaft auch im Erfolg kritisch und objektiv bleibt, ehrt ihn. Dass Sascha Glatzel, der Trainer des Fußball-Mittelrheinligisten FC Hennef, sich selbst über die Tabellenführung durch den 2:1-Sieg über Viktoria Arnoldsweiler kaum freuen konnte, erstaunt nur auf den ersten Blick.

„Das war gefühlt eigentlich eine Niederlage. Arnoldsweiler war die bessere Mannschaft“, stellte Glatzel klar. Die Gäste konnten ihr Plus an Spielanteilen und Ballbesitz aber nicht umsetzen, was zum Großteil ein Verdienst der Hennefer Defensiv-Abteilung war. „Die Abwehr mit Marius Ehrenstein, Yannick Genesi, Florian Diehl und Torwart Niclas Altmann hat das Spiel für uns gewonnen“, gab es von Glatzel ein Sonderlob.

Auf schwer zu bespielendem Rasen übernahm einmal mehr FCH-Kapitän Dennis Eck nach einem Foul an Diehl die Verantwortung und verwandelte den fälligen Strafstoß zum 1:0 (34.). In den folgenden 40 Minuten drängten die Gäste ohne Erfolg auf den Ausgleich. Daran änderte auch das 2:0, mit dem Sakae Iohara einen Konter abschloss, nichts (72.). Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit hätte es die Viktoria noch einmal spannend machen können, wenn nicht Altmann ihren Elfmeter pariert hätte. Das 2:1 in der fünften Minute blieb nur noch Ergebniskosmetik.

Dass Glatzel nach dem Abpfiff nicht in Jubel ausbrach, lag auch daran, dass der Sieg mit den Verletzungen von Eck, Hannes Viehweger und Brandon Chin teuer erkauft wurde.

FC Hennef: Altmann, Ehrenstein, Genesi, Diehl, Viehweger, Kilic, Jahn, Iohara, Eck (59. F. Schöller), Brand (46. Roder), Nuhi (43. Chin).