Elfmeterpfiff gegen Juventus Turin

Schiedsrichter Michael Oliver in Italien bedroht

Gianluigi Buffon (2.v.l.) von Juventus schreit Schiedsrichter Michael Oliver an.

Gianluigi Buffon (2.v.l.) von Juventus schreit Schiedsrichter Michael Oliver an.

17.04.2018 LONDON/TURIN. Michael Oliver gab im Champions-League-Viertelfinale in der Nachspielzeit einen Elfmeter gegen Juventus Turin. Cristiano Ronaldo traf, Juve schied dadurch aus. Der Schiedsrichter wird seitdem bedroht.

Dem englischen Fußball-Schiedsrichter Michael Oliver ist nach seinem folgenschweren Elfmeterpfiff im Champions-League-Viertelfinale zwischen Real Madrid und Juventus Turin (1:3) Polizeischutz angeboten worden. Das teilte ein Polizeisprecher am Montag mit.

Der Schiedsrichter und seine Familie wurden nach dem Spiel in Sozialen Netzwerken beschimpft. Unter anderem erhielt Olivers Frau Lucy beleidigende Nachrichten, nachdem ihre Handynummer veröffentlicht worden war.

"Diese Art von Verhalten ist völlig inakzeptabel. Diejenigen, die solche Nachrichten schreiben, müssen sich bewusst sein, dass sie eine Straftat begehen", sagte ein Polizeisprecher: "Beamte stehen mit den Opfern in Kontakt, um sie zu unterstützen und sicherzustellen, dass weitere Straftaten der Polizei gemeldet werden."

Oliver hatte in der vergangenen Woche in der Nachspielzeit des Rückspiels einen umstrittenen Elfmeter für Real gepfiffen. Nach heftigen Protesten der Turiner, bei denen Italiens Torwart-Ikone Gianluigi Buffon die Rote Karte sah, verwandelte Weltfußballer Cristiano Ronaldo den Strafstoß in der 97. Minute und sicherte seinem Team das Weiterkommen.

Buffon hatte Oliver nach der Partie harsch kritisiert: "Dieser Unparteiische hat kein Herz. Stattdessen hat er einen Mülleimer." Zuletzt hatte Buffon eine Entschuldigung abgelehnt. (sid)