Bayern mit Sieg in London auf Viertelfinalkurs

London.  Bundesliga-Dominator Bayern München hat mit einem beeindruckenden 3:1 (2:0) beim FC Arsenal ernsthafte Ansprüche auf Europas Fußball-Thron angemeldet.

Nach dem Premierensieg in London ist für den Vorjahresfinalisten der Einzug ins Viertelfinale der Champions League gegen das Team der deutschen Nationalspieler Lukas Podolski und Per Mertesacker beim Rückspiel am 13. März in München nur noch Formsache.

Toni Kroos (7. Minute), Thomas Müller (21.) und Mario Mandzukic (77.) erzielten am Dienstagabend vor 59 974 Zuschauern im Emirates-Stadion die Treffer für die Münchner, bei denen Nationaltorhüter Manuel Neuer nach 663 Minuten durch Podolski (55.) wieder ein Gegentor kassierte. Dank der komfortablen Ausgangslage im Achtelfinale dürfte der deutsche Rekordmeister auch die Gelbsperre von Bastian Schweinsteiger im Rückspiel verkraften.

"Wir müssen hundertprozentig Gas geben, Arsenal ist keine Laufkundschaft. Das 3:1 tut gut, aber es ist noch nichts entschieden", warnte der Mittelfeldchef dennoch. "Das 3:1 war hochverdient", analysierte Bayern-Trainer Jupp Heynckes zufrieden.

"Wir haben über lange Zeit ein überragendes Spiel gemacht bei einem europäischem Topverein, das kann man hoch einordnen", meinte Kroos zur Gala-Vorstellung. "Es war eine starke Mannschaftsleistung, ich habe meinen Teil dazu beigetragen", sagte Müller, der zum Spieler des Spiels gewählt wurde. "Das Ergebnis spricht Bände, die Bayern haben sehr viel Druck gemacht, sehr gut gespielt", lobte Podolski den Gegner.

Ohne jedes Abtasten suchten beide Teams mit äußerst hohem Tempo sofort die Offensive - und den Bayern gelang am Ort des Finals (25. Mai) in der intensiven Anfangsphase ein optimaler Start. Nach Ballgewinn im Mittelfeld trieb Schweinsteiger das Spiel nach vorne, Franck Ribéry legte auf den rechten Flügel zu Thomas Müller. Dessen aufspringende Hereingabe verwertete Kroos mit feiner Schusstechnik aus 16 Metern zu seinem dritten Königsklassen-Saisontreffer, bei dem Mertesacker eine unglückliche Figur machte. Zu spät rückte der Innenverteidiger aus der Defensive und versperrte so dem chancenlosen Arsenal-Keeper Wojciech Szczesny die Sicht.

Neben Kroos zeigte vor allem auch Müller seine aktuelle Formstärke - und lieferte den nächsten Beweis, warum Heynches erneut bis zur 63. Minute auf Arjen Robben verzichtete. "Für mich ist es eine ganz normale Maßnahme, er wird wahrscheinlich Samstag und Mittwoch spielen", erklärte der Trainer-Routinier mit Blick auf die anstehende Ligaaufgabe gegen Werder Bremen und den anschließende Pokalgipfel gegen Borussia Dortmund.

Gestützt auf die 1:0-Führung und das Selbstvertrauen aus dem makellosen Rückrundenstart in der Bundesliga dominierte Bayern die Londoner klar. Der für Luiz Gustavo ins Team gerückte Javi Martínez stabilisierte die Defensive, das offensive Mittelfeld setzte mit messerscharfen Pässen Nadelstiche in die wankende Arsenal-Abwehr. Nach einer Kroos-Ecke auf den ersten Pfosten zwang Innenverteidiger Daniel van Buyten - alleingelassen von Mertesacker - Szczesny per Kopfball zu einer Glanzparade, Müller staubte gedankenschnell ab.

Entnervt reagierten die Gunners, auch noch vom 0:1 im englischen Pokal gegen den Zweitligisten Blackburn Rovers verunsichert, mit Frustfouls. Der in der Kritik stehende Wenger setzte überraschend auf Aaron Ramsey im rechten Mittelfeld und Theo Walcott als Sturmspitze, um mit den kleinen, schnellen Spielern die Bayern-Zentrale um Dante und van Buyten vor Probleme zu stellen.

Wie der unglückliche Mertesacker erlebte auch Podolski beim Premier-League-Fünften eine schwarze erste Hälfte. Im Duell mit Philipp Lahm stand der frühere Bayern-Profi zunächst im Schatten des Nationalmannschafts-Kapitäns, dem sich so Räume nach vorne boten. Die präzise Flanke auf Mandzukic setzte der Kroate neben den Pfosten (44.) und vergab die Entscheidung.

Dank der besten Leistung eines Bayern-Teams in England bereitet den Münchnern im Rückspiel wohl auch der Ausfall von Schweinsteiger keine Probleme. "Ich wollte das nicht, ich war aber vielleicht auch selber Schuld daran", sagte der Mittelfeldchef, der den Ball weggeworfen hatte und seine dritte Gelbe Karte sah.

Nach der Pause bereitete eine vermeintliche Fehlentscheidung von Schiedsrichter Svein Oddvar Moen den Arsenal-Anschluss aus dem Nichts vor, Podolski hatte den Ball wohl ins Aus gelenkt. Nach der Ecke von Jack Wilshere nutzte der ehemalige Kölner das Zögern von Neuer per Kopf. Beflügelt von seinem vierten Champions-League-Treffer drehte Podolski auf, seinen Schuss mit rechts blockte David Alaba (69.).

Den Versuch von Olivier Giroud, der kurz zuvor für Podolski eingewechselt worden war, rettete Neuer mit einem starken Reflex (72.). Stattdessen leitete der bärenstarke Lahm den Premierentreffer von Mandzukic kurz vor dessen Auswechslung für Mario Gomez in der Königsklasse ein. So müssen Mertesacker, Podolski und Co. im Rückspiel auf ein kleines Wunder hoffen: Erst zwei Teams kamen in der K.o.-Phase der Champions League nach einer Heimniederlage noch weiter.

Abo-Bestellung
Telekom Baskets Bonn 1. FC Köln Kölner Haie Bayer Leverkusen Vereine

Umfrage

Welcher DFB-Weltmeister hat den Titel "Wetlfußballer" verdient?

Philipp Lahm
Bastian Schweinsteiger
Manuel Neuer
Thomas Müller
Mario Götze
Toni Kroos

Leserfavoriten

Anzeige

Folgen Sie uns auf Google+