Schalke-Aus im Europapokal

Für einen S04-Fan ein traumhafter Abend

Schalkes Daniel Caligiuri liegt nach dem Spiel enttäuscht auf dem Rasen.

Schalkes Daniel Caligiuri liegt nach dem Spiel enttäuscht auf dem Rasen.

Gelsenkirchen. Nicht bei allen S04-Anhängern wird das Europapokal-Aus gegen Ajax Amsterdam in negativer Erinnerung bleiben. Glaubt man der Stadiondurchsage während des Spiels, gab es bei einem Fan eine erfreuliche Überraschung.

Es soll ihn tatsächlich geben: Den einen Schalke-Fan, der nach dem Europapokal-Aus gegen Ajax Amsterdam gestern Abend tatsächlich glücklich war. Andreas Schneider heißt er offenbar. Doch bevor jetzt die ganze mit Heugabeln bewaffnete Knappenschaft nach der Adresse des königsblauen Glückspilz googelt, der werte Herr Schneider war nur zeitlich gesehen nach dem Pokal-Aus glücklich, nicht etwa wegen des sportlichen Misserfolgs.

Denn, wenn der Stadionsprecher des FC Schalke 04 nicht vollkommen daneben lag, dürfte es Nachwuchs im Hause Schneider gegeben haben. Als die Welt noch für sämtliche S04-Anhänger in Ordnung war, nämlich beim Stand von 0:0, sorgte die Durchsage "Achtung, Andreas Schneider, meld dich mal zu Hause. Ich glaube du bist Vater geworden!" für allgemeine Erheiterung unter den 55.000 Fans in der Veltins-Arena. Auch in den sozialen Netzwerken wurde dem vermeintlich angehenden Vater herzlich gratuliert. Nicht nur zum Nachwuchs. "Andreas, Chapeau! Das nennt man Prioritäten setzen", schrieb ein Fan bei Twitter.

Es ist nicht überliefert, ob Schneider seinen Prioritäten treu blieb und das Spiel inklusive Verlängerung bis zum Schlusspfiff mit anschließendem Frustbier im "Pils-Eck" erlebte. Trotz einer 3:0-Führung wenige Minuten vor Spielende, die das Weiterkommen bedeutet hätte, schieden die Knappen aus. 3:2 endete das Rückspiel, nach der 0:2-Niederlage in den Niederlanden zu wenig. Eine bittere Niederlage. Andreas Schneider wird sie sicherlich leicht verkraften können - wenn er denn sein Vatersein wahrgenommen hat und nicht gerade mit ein paar Jungs auf einem Bolzplatz kickt.